Zum Inhalt springen

Header

Video
«Jeder hat das Recht auf Schutz und Würde»
Aus Tagesschau vom 28.08.2015.
abspielen
Inhalt

Schweiz Mit der Task Force den Spiess umdrehen

Momentan unterwandern Schlepperbanden die Massnahmen der Behörden laufend. Damit soll nun Schluss sein: Die stärkere Zusammenarbeit zwischen den Behörden und eine Task Force sollen den Spiess umdrehen.

Die toten Flüchtlinge in Österreich machen betroffen, auch Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga: «Diese Bilder sind unerträglich. Wir dürfen und können nicht hinnehmen, dass sich solche Tragödien in Europa abspielen.»

Deshalb hat sich die Schweiz ein grosses Ziel gesetzt: Den Schlepperbanden das Handwerk legen. «Wir haben festgestellt, dass wir die Zusammenarbeit zwischen den Behörden noch verstärken können und dass die internationale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Menschenschmuggel zentral ist.»

«Jeden Lastwagen zu kontrollieren, ist unmöglich»

Darum startet in den nächsten Tagen eine neue Task Force. Seit Monaten ist sie in Vorbereitung, doch die tragischen Ereignisse zum Beispiel in Österreich zeigen ihre Dringlichkeit auf.

Um zu verhindern, was in Österreich geschah, müsste die Schweiz jeden Lastwagen kontrollieren. «Das ist absolut unmöglich», sagt Olivier Pecorini, Vizedirektor der Bundespolizei Fedpol.

Deshalb startet die Schweiz nun ein Pilotprojekt. Tessiner Kantonspolizisten, Tessiner Staatsanwälte, das Grenzwachtcorps und das Fedpol arbeiten zusammen – gemeinsam auch mit den deutschen und italienischen Behörden.

Die Zentrale der neuen Interforce ist das Kooperationszentrum Chiasso, in welchem der italienische und Schweizer Grenzschutz bereits seit Jahren zusammenarbeiten. Kontrolliert werde zwar weiter in möglichst konzentrierten Aktionen.

Ein Polizist steht vor einem Lieferwagen mit Migranten drin.
Legende: Eine länderübergreifende Task Force sollen Menschenschmugglern das Handwerk legen. Keystone

Hoffnung, Schlepper auf neuer Ebene zu bekämpfen

«Wir werden diese Schlepper beobachten und schauen, wo und wie sie sich bewegen.» Dabei würden alle Daten gesammelt und analysiert, damit Schlepperbanden gefasst werden könnten. «Wir haben grosse Hoffnungen, dass wir diese Netzwerke auf anderer Ebene bekämpfen können», sagt Pecorini.

Heute seien die Schlepper und Menschenhändler so gut vernetzt, dass sie die Massnahmen der Behörden immer gleich wieder unterwanderten. Nun wollen die Schweizer Behörden zusammen mit Italien und Deutschland den Spiess umdrehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Was nuetzt die Task force wennn die Nachbarpolizei einfach wegchaut ..wie zB in Ungarn... und das werden sicher nicht die Einzigen sein!
  • Kommentar von Ilona lakatos  (I.l.)
    Es gab noch Wärmekameras!
  • Kommentar von Simon Suter  (Simi)
    Den Schleppern wird das Handwerk gelegt, wenn den Flüchtlingen endlich legale Wege ermöglicht werden. Der "Kampf gegen die Schlepper" macht die Reise für die Flüchtlinge nur noch gefährlicher, d.h. es werden noch mehr sterben und noch mehr unschuldige, arme Menschen von Anfang an als "illegal" deklariert werden. Das ist die völlig falsche Strategie.
    1. Antwort von Thomas Zangerl  (TZ)
      Ok, dann soll doch die CH anfangen eine Luftbruecke zu bauen mit der Swiss zusammen. Dann hat die Schweiz ohne mit der Wimper zu zucken 1 Million sogenannter "Fluechtlinge" im Land. Wuerde Ihnen das gefallen? Nach meinen 25 Jahren in der Schweiz zu leben kann ich Ihnen versichern - da werden Sie ganz schoen einenGegenwind einfahren...