Mit Tempo 80 gegen den Stau?

Um die Stauzeit auf den Autobahnen zu reduzieren, wirbt der Direktor des Bundesamts für Strassen für eine reduzierte Höchstgeschwindigkeit. Dies sei «sehr wirksam» – auch wenn die Massnahme wohl kaum sehr populär sein dürfte.

Der Direktor des Bundesamts für Strassen, Jürg Röthlisberger, plädiert für eine Maximalgeschwindigkeit zu Stosszeiten. Im Interview mit dem «Blick» räumt er ein, dass eine solche Maximalgeschwindigkeit «schwer zu vermitteln» sein dürfte. «Aber ich sage: besser langsam fahren als schnell stauen».

Es gehe nicht darum, «Leute zu plagen», sondern um physikalische Gesetze. Der Verkehr werde mit Tempo 80 flüssiger, weil der Abstand zwischen den Fahrzeugen reduziert werde und es zu weniger Unfällen komme.

«Inakzeptable Situation»

Für Röthlisberger sind die heutigen Staukosten «hässlich» und die Situation «inakzeptabel», vor allem auf den Mittelland-Autobahnen. Es gebe zwei Möglichkeiten: «Die Verkehrsfläche ausbauen und die vorhandene Fläche besser nutzen.» Und es brauche beides.

Kurzfristig strebt Röthlisberger deshalb an, rund um alle grossen Zentren die Pannenstreifen für den Verkehr freizugeben. Das passiere schrittweise.

Mit Tempo 80 gegen den Stau

  • Mit Tempo 80 gegen den Stau

    Der Chef des Bundesamts für Strassen will mit Tempo 80 zu Stosszeiten die Staudauer auf Autobahnen verringern. Finden Sie das eine gute Idee?

  • Optionen