Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Mutmasslicher Dschihadist am Flughafen Genf verhaftet

Die Genfer Polizei hat letzte Woche den Abflug eines mutmasslichen französischen Dschihadisten nach Syrien verhindert. Der Mann wollte sich offenbar der Terrormiliz Islamischer Staat anschliessen.

Eingang am Flughafen Genf mit Logo.
Legende: Der mutmassliche Dschihadist wollte am Flughafen Genf ein Flugzeug in die Türkei besteigen. Keystone/Symbolbild

Ein 18-jähriger Franzose ist vorletzten Donnerstag am Flughafen Genf verhaftet worden. Der junge Mann wollte über die Türkei nach Syrien einreisen und sich offenbar dem Islamischen Staat (IS) anschliessen, wie erst jetzt bekannt wurde.

Im Rahmen des Auslieferungsverfahrens wurde der Mann von der Staatsanwaltschaft befragt, wie ein Mediensprecher der Genfer Justiz sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der «Tribune de Genève».

Bereits der zweite Versuch

Nach Angaben der Zeitung handelte es sich bereits um den zweiten Versuch des jungen Franzosen, sich dem IS anzuschliessen. Er wurde ein erstes Mal im März in München gestoppt. Damals war er noch minderjährig.

Grund für die Verhaftung war ein von Paris ausgelöster Schengenalarm vom 13. Mai. Der junge Mann konnte dennoch das Flugzeug nach Istanbul besteigen, wurde dort aber abgefangen und nach Genf zurückgeschickt. In der Rhonestadt wurde er dann verhaftet.

Legende: Video Bund warnt vor Dschihadismus abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.05.2015.

Gefahr auch in der Schweiz

Erst kürzlich warnte der Nachrichtendienst des Bundes vor Bedrohungen durch Dschihad-Reisende. Die Sicherheitsexperten stiessen demnach immer öfter und detaillierter Hinweise, dass auch die Schweiz ins Visier von Terroristen geraten könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Dieser Jihadist dürfte genau so ein "Franzose" sein, wie diejenigen "Franzosen", die bereits auf der Seite von IS und anderen Terrorgruppen kämpfen. Bedauerlich für Frankreich, dass man offenbar selber einen Terroristen grossgezogen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M Jaeger, Wildwil
    Aha! Ein Schengen Alarm war es also der den jungen Mann von Istanbul wieder in die Schweiz beförderte. Herein kommen diese Dschihadisten scheinbar problemlos und sogar mit Hilfe des "Grenzschutzes" ...., herausgelassen werden sie dann aber nicht. Da funktionieren die Behörden dann urplötzlich. Verkehrte Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen