Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Mutmasslicher Mörder von Genfer Therapeutin wieder in der Schweiz

Der mutmassliche Mörder der Genfer Sozialtherapeutin ist von Polen an die Schweiz ausgeliefert worden. Ein Sprecher der Genfer Staatsanwaltschaft bestätigte am Abend einen Bericht der «Tribune de Genève».

Foto des mutmasslichen Täters, er ist gepixelt, daneben ein Polizist.
Legende: Der mutmassliche Täter ist von Polen an die Schweiz ausgeliefert worden. Keystone

Der Beschuldigte sei am gestrigen Donnerstag den Genfer Behörden überstellt worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Weitere Informationen zu dem Fall gab es vorerst nicht.

Der polnische Justizminister hatte Ende November entschieden, den nach Polen geflohenen, vorbestraften Täter in die Schweiz zurückzuschaffen. Dafür war eine Frist bis zum kommenden 22. Januar vorgesehen.

Der mutmassliche Mörder, ein 39-jähriger französisch-schweizerischer Doppelbürger, war am 15. September nach einer viertägigen Flucht an der deutsch-polnischen Grenze festgenommen worden.

Therapeutin auf Ausflug getötet

Der Mann sass wegen zweifacher Vergewaltigung in der Genfer Strafanstalt Champ-Dollon eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren ab. Er wird beschuldigt, am 12. September auf der Fahrt zu einer Reittherapie eine 34-jährige Sozialtherapeutin getötet zu haben, die ihn dorthin begleitet hatte.

Der Kanton Genf hat inzwischen Fehler im Strafvollzug eingeräumt. Der Häftling hätte gemäss einer Untersuchung das Gefängnis nicht verlassen dürfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.