Zum Inhalt springen

Rekrutierung von Dschihadisten Mutmasslicher Terrorist in der Region Genf verhaftet

Zwei Polizsten der Kantonspolizei Genf.
Legende: Bereits vergangene Woche wurde der Verdächtige vom Bundesamt für Polizei und der Genfer Kantonspolizei verhaftet. Keystone/Symbolbild
  • In der Region Genf ist am vergangenen Mittwoch ein Mann unter Terrorverdacht festgenommen und in Untersuchungshaft gesetzt worden.
  • Er wird verdächtigt, bei der Rekrutierung von Dschihadisten aus der Westschweiz eine Rolle gespielt zu haben.

Die Festnahme erfolgte bei einem gemeinsamen Einsatz des Bundesamtes für Polizei (Fedpol) und der Genfer Kantonspolizei, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. Sie bestätigte damit Medienberichte der Westschweizer Zeitungen «Le Temps» und «Tribune de Genève».

Dem Mann wird vorgeworfen, gegen den Artikel 2 des Bundesgesetzes über das Verbot der Gruppierungen «Al-Kaida» und «Islamischer Staat» verstossen zu haben. Zudem muss er sich wegen des Verdachts der Unterstützung beziehungsweise Beteiligung an einer kriminellen Organisation verantworten.

Aufgrund der laufenden Untersuchung machte die Bundesanwaltschaft keine weiteren Angaben. Gemäss den Medienberichten handelt es ich um einen tunesischen Staatsangehörigen und Familienvater mit Wohnsitz in Meyrin. Er soll bei der Rekrutierung von Dschihadisten aus der Westschweiz, die sich nach Syrien und in den Irak begaben, eine wichtige Rolle gespielt haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.