Zum Inhalt springen

Header

WTO-Gebäude von aussen.
Legende: Das WTO-Gebäude ist wegen einer Bombendrohung evakuiert worden. Keystone
Inhalt

Schweiz Nach Bombendrohung: WTO-Sitz in Genf evakuiert

Der Genfer Sitz der Welthandels-Organisation (WTO) ist teilweise evakuiert worden. Dies aufgrund einer Bombendrohung, wie es bei der WTO heisst. Bombenexperten haben mit Spürhunden das Gebäude abgesucht, jedoch keine Bombe gefunden.

Ein Mann mit einem Auto habe sich vor dem Gebäude sehr seltsam erhalten, sagte WTO-Sprecher Keith Rockwell. Er habe das Fahrzeug auch sehr merkwürdig geparkt. Die Polizei habe daraufhin beschlossen, den Neubau der Organisation zu evakuieren. Der Vorfall habe rund 30 Minuten gedauert.

Die WTO ist eine internationale Organisation mit Sitz in Genf, die sich mit der Regelung von Handels- und Wirtschaftsbeziehungen beschäftigt. Sie wurde 1994 aus dem «General Agreement on Tariffs and Trade» (Gatt) gegründet. Die WTO hat derzeit 159 Mitglieder, darunter USA, Japan, China, die EU-Staaten und die Schweiz. Zuletzt war erst im März 2013 Tadschikistan beigetreten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.