Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Nachsitzen für Eltern: Erziehen ist lernbar

Kinder zu erziehen ist eine grosse Herausforderung. Wissenschaftler fordern, dass die Erziehungskompetenz von jungen Eltern massiv gestärkt werden soll. Kann man wirklich lernen, gute Eltern zu sein?

Lange und intensiv hat die Gesellschaft über die Qualität der Krippenbetreuung diskutiert. Nun regt Margrit Stamm, Erziehungswissenschaftlerin an der Universität Freiburg, eine andere Diskussion an.

In ihrer Studie an 300 Mittelstandfamilien hat sie aufgezeigt, dass der Erziehungsarbeit in Familien eine «überragende Bedeutung» zukommt. Ausserfamiliäre Angebote wie Krippen haben einen wesentlich kleineren Einfluss.

Legende: Video Erziehungsnachhilfe für junge Eltern? abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Aus 10vor10 vom 15.01.2013.

Bortoluzzi: «Eltern brauchen keine Kurse»

Gegenüber «10vor10» fordert Stamm deshalb einen Kurswechsel: Die Familienbegleitung oder Elternbildung müsse man gleich stark gewichten wie die Familien begleitende Betreuung. Konkret könnte das heissen, dass der Staat Weiterbildungskurse für junge Eltern fördert.

Kurse wie die sogenannte «Eltern Lehre» werden schon in einigen Teilen des Landes angeboten. Eltern können dort die Grundlagen der Pädagogik erlernen.

Der Vorschlag für solche Kurse kommt aber nicht bei allen Politikern gut an. SVP-Sozialpolitiker Toni Bortoluzzi dazu: «Eltern, die selber eine gute Erziehung genossen haben, brauchen keine Kurse.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F.Herder, Bottmingen
    Auch wenn jemand 100 Jahre alt wird - die ersten 10 bis 20 Jahre sind extrem prägend und werden den Mensch sein Leben lang begleiten. Man MUSS diese Bewusstsein haben, wenn man mit Kindern umgeht. Je älter man wird, desto "schneller" vergehen die Jahre. Man ist sich im Alltag nicht mehr bewusst, WIE WICHTIG nur ein kurzer Augenblick, eine kurze Prägung für ein Kind sein kann - ein unbedachtes schlechtes Wort oder eine aufmunternde Gestik und Mimik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Leuthold, Neuhausen
    Wenn man sieht, wie teuer es später für den Staat wird, wenn in der frühkindlichen Erziehung gravierende Fehler gemacht wurden, erstaunt es, dass solche Kurse nicht schon lange obligatorisch sind. Für die Teilnahme im Verkehr und anderes schreiben wir bestandene Prüfungen vor. Für etwas so Wichtiges wie Kleinkindererziehung (die ersten Jahre prägen fürs ganze Leben) gilt der Lari-Fahri, Laissez-Faire. Unverständlicherweise.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Eberli, Zürich
    Wie sagt man so schön: "Bei der Kindererziehung kann man alles falsch machen, aber nichts richtig!" Von dem her ist dieser Kurs reine Geldverschwendung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen