Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Nackt im Netz: Experten warnen vor «Sexting»

Eine Nacktaufnahme von sich selbst ist dank Smartphone sekundenschnell verschickt. Löschen lässt sie sich im weltweiten Netz kaum mehr. «Sexting» heisst das Phänomen. Organisationen wie Pro Juventute warnen vor den Gefahren.

Video
Jugendliche tauschen Sexbilder
Aus 10 vor 10 vom 21.10.2013.
abspielen

Ein Jugendlicher filmt sich, wie er allen einen recht guten Morgen wünscht – dabei ist er nackt. Das Filmchen macht schnell die Runde. Andere Jungs machen es dem ersten nach. Keiner bedenkt, dass das spontane Werk unauslöschlich im weltweiten Netz hängen bleibt und bereits bei der Lehrstellensuche zum Stolperstein werden kann.

«Sexting» nennt die Fachwelt das Verschicken intimer Bilder von sich selbst. Der Begriff kommt von «Sex» und «texting». Er kam auf mit dem Boom digitaler Nachrichtenprogramme wie WhatsApp. Sie haben das Verschicken von Bildern und Videos kinderleicht gemacht. Jürg Kiener, Jugendpsychologe von Pro Juventute warnt: Internet und Smartphones böten die Möglichkeit, den Privatraum in Sekundenschnelle zu durchbrechen. «Die Gefahr wird unterschätzt.»

Aktuelle Studien belegen: Sechs Prozent der Schweizer Jugendlichen haben bereits intime Fotos oder Videos von sich über das Mobiltelefon verschickt. Jede dritte Schülerin wurde schon im Internet belästigt. Bei den Schülern machte diese Erfahrung etwa jeder Zehnte der befragten Schweizer Jugendlichen.

Die Studie zeigt aber auch, dass die Jugendlichen Jahr für Jahr dazulernen. Sie sind sich der Gefahren heute viel bewusster als früher. Trotzdem brauche es weiterhin Aufklärung, sagt Urs Kiener. Gefordert seien auch die Eltern. Sie gehörten nicht zu den so genannten Digital Natives und könnten sich gar nicht vorstellen, wie und in welcher Intensität die Jugendlichen die neuen Medien nutzten. «Es ist für unsere Generation, die nicht in die digitale Welt hineingeboren wurde, fast ein Kulturbruch.»

(aebn;brut)

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz , Sallneck
    Mit der Anwendung des Urheberrechts würde schnell dem ein Garaus gemacht werden! Da braucht's keine Einbindung von Schule und weiss nicht wer - mit Sicherheit nicht diese Adressen! Betroffene Jugendliche sollten dafür eine neutrale Anlaufstelle nutzen.
  • Kommentar von sascha freitag , thurgau
    Argh, voll einen Trend verpasst.
  • Kommentar von Klara Clemens , London
    Jenachdem fällt das Erstellen/Verschicken von solchen Fotos unter die Herstellung/Verbreitung von sogenannter Kinderpornographie. Also vorsicht, erst recht wenn man so etwas veröffentlicht.