Zum Inhalt springen
Inhalt

Partei greift durch Nationalrat Clottu aus Neuenburger SVP ausgeschlossen

Clottu am Rednerpult.
Legende: Raymond Clottu will als Nationalrat in der SVP-Fraktion bleiben. Keystone
  • Der Neuenburger SVP-Nationalrat Raymond Clottu ist aus der kantonalen Sektion seiner Partei ausgeschlossen worden. Dies teilte er selbst mit.
  • Die Partei wirft ihm unter anderem vor, seine Mitgliederbeiträge nicht bezahlt zu haben. Clottus Beiträge belaufen sich laut eigenen Aussagen auf 5000 Franken pro Jahr.
  • Neben den nicht bezahlten Mitgliederbeiträgen soll er nach der Niederlage bei den kantonalen Wahlen von Anfang Monat auch die Parteileitung kritisiert haben.

Clottu schreibt, er nehme den Entscheid zur Kenntnis. Er werde nicht dagegen vorgehen, obwohl er den Ausschluss für falsch halte. Die Verfahrensregeln seien nicht eingehalten worden.

Der Ausschluss aus der Kantonalpartei habe auch Auswirkungen auf sein Amt als Nationalrat, sagt Clottu weiter. Er wolle weiter in der SVP-Fraktion politisieren, allerdings als Unabhängiger. Es sitzt seit 2013 im Nationalrat.

Feuer im Dach

Bei der SVP Neuenburg ist Feuer im Dach. Bei den kantonalen Wahlen von Anfang Monat hat die Partei die Hälfte ihrer Sitze verloren. Vier Tage nach der Wahlschlappe nahm der Kantonalpräsident Yvan Perrin den Hut.

Kurz darauf verkündete der wiedergewählte SVP-Grossrat Xavier Challandes, dass er die Partei verlasse, womit die SVP einen weiteren Parlamentssitz verliert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Bach (TBach)
    Von 100'000 Mitglieder muss 1 gehen bei der SVP. Natürlich ist das eine grosse Schlagzeile wert. Man muss die chronischen SVP-Hasser ja bespassen. Nun einige in der SP wollen gar ein Regierungsmitglied loswerden, nur weil Herr Fehr wagt in wenigen Punkten eine andere Meinung zu haben. Aus der Grünen Partei wurden Leute aus der Partei gemobbt welche für Ecopop waren. Ganz zu schweige von der Abspaltung weil man unterschiedlicher Meinung war. Dies passiert in allen Parteien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
    Die SVP zeigt einmal mehr ihr wahres Gesicht. Wer nicht spurt wird desavouiert und schlussendlich ausgeschlossen. Was für eine Partei!!! Und dann gibt es noch welche, die verzweifelt versuchen, die Partei in Schutz zu nehmen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Bach (TBach)
      Gehts wieder los. Also so wie die SP welche gar den Regierungsrat Mario Fehr loswerden will, nur weil er eine andere Meinung hat. Oder bei dem seinen Grünen welche es wegen unterschiedlichen Meinungen gar zur Spaltung gekommen ist?! Hier reden wir bei 100'000 Mitglieder von einem. welcher aus nachvollziehbaren Gründen ausgetreten ist. Und wer versucht was verzweifelt? Bitte zitieren. Es sind einfach unterschiedliche Meinungen. Welche ausserhalb der SP und Grünen Partei auch erlaubt sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Als SVP-Nationalrat im Kanton Neuenburg zu agieren, ist wohl gefährlicher und risikoreicher, als ein Moto2-Rennen des Thomas Lüthi! Sobald er in Bern eine SVP-treue Ansicht vertritt, eckt er wahrscheinlich umgehend bei seinen Kollegen aus den anderen Parteien gehörig an! Dass Neuenburg ein hartes "Pflaster" für die Volkspartei ist, haben die letzten Wahlen deutlich gezeigt! Das muss die SVP-CEO-Mannschaft unverblühmt zu Kenntnis nehmen! Trotzdem, was Clottu machte, war (für alle) unwürdig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt Meier (Kurt3)
      Rolf Bolliger , selten so eine hilflose SVP - Verteidigung gelesen. Da zahlt einer die Mitgliederbeiträgen nicht . Wird von der SVP ausgeschlossen . Wer ist schuld ? Die anderen Parteien !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Bach (TBach)
      Richtig, Herr Bolliger. Dieses Getöse wieder von den SVP-Hassern wegen einem Mitglied der die Partei verlassen muss, ist peinlich. Während die SP gar gegen eigene Regierungsmitglieder wettert und sie loswerden wollen. (Mario Fehr)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen