Zum Inhalt springen

Schweiz Nationalrat will Schweizer Botschaft in Guatemala behalten

Die Schweizer Botschaft in Guatemala und das Generalkonsulat in Chicago sollen nicht geschlossen werden. Dies fordert der Nationalrat. Er hat Vorstössen seiner Aussenpolitischen Kommission deutlich zugestimmt.

Das Gebäude der Schweizer Botschaft in Guatemala.
Legende: Die Schweiz soll ihre Vertretung in Guatemala City weiterbetreiben, fordert der Nationalrat. eda

Der Nationalrat will den Bundesrat beauftragen, auf die Schliessung Vertretungen der Schweiz im Ausland zu verzichten. Er stimmte mit deutlichem Mehr für zwei Motionen. Demnach sollen die Schweizer Botschaft in Guatemala und das Generalkonsulat Chicago bestehen bleiben. Die Vorstösse gehen nun in den Ständerat.

Die Schliessung der Vertretungen gehört zu den Sparmassnahmen, die der Bundesrat auf Geheiss des Parlaments vorgelegt hat. Würden die Botschaft in Guatemala und das Generalkonsulat in Chicago aufrechterhalten, könnten die Sparziele nicht eingehalten werden, argumentierte Aussenminister Didier Burkhalter. «Wenn Sie die Motionen annehmen, müssen sie auch die finanziellen Folgen tragen.»

Entweder bräuchte es zusätzliche Mittel für das Aussennetz, oder aber die Pläne in den Wachstumsregionen Asiens und der Golfstaaten könnten nicht wie vorgesehen umgesetzt werden. Eine weitere mögliche Folge wäre ein Leistungsabbau in den EU- und Nachbarstaaten.

Nach dem Willen des Bundesrates soll für die Beziehungen zu Guatemala ab 2014 die Schweizer Botschaft in Costa Rica zuständig sein. In Chicago soll es anstelle des Generalkonsulats ein Honorarkonsulat geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von h. anni, zürich
    Würden die diversen Konsulate nicht so mit Geld klotzen, könnten wir mehr davon haben. Habe gerade gestern von meiner Freundin erfahren, dass deren Geschäft für 2 Mann, 2 Tage Arbeit nach Fernost angestellt wurden um etwas (darf nicht sagen was genau), was WIRKLICH jeder Handwerker dort auch machen könnte zu montieren. Vorher natürlich von Bern bezahlten Businessflug für den Chef, damit der vermassen kann etc. etc. UNSER Steuergeld! Das geht weiter mit Angestellten für Botschafters Frau etc etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Wenn schon sparen, dann bietet sich ein Leistungsabbau gerade in den Nachbarstaaten und allenfalls anderen EU-Ländern geradezu an. Die Zukunft und Ausbau der Vertretungen liegt sicherlich eher in Wachstumsregionen und nicht mehr im EU-Raum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von chris noxis, arbon
    "Eine Reise dorthin wäre im Wesentlichen für neue Pässe notwendig." (Zitat aus dem verlinkten Beitrag.) Und was machen die, die zu spät merken, dass ihr Pass abgelaufen ist? Ohne Pass versuchen nach Costa Rica zu fliegen? Ich selber hatte bis vor 2-3 Jahren keinen gültigen Pass mehr. Der letzte war bis ca. 2000 gültig. Den aktuellen machte ich nur, weil ich ihn für die Reise nach Guatemala benötigte. Innerhalb des Schengenraums geht es nur mit einer ID recht gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen