Zum Inhalt springen

Schweiz Nein zur 100-Franken-Vignette gefährdet mehrere Strassenprojekte

Die Autobahnvignette kostet weiterhin 40 Franken. Die Bevölkerung hat den Aufschlag auf 100 Franken abgelehnt – und die damit verbundene Erweiterung des Nationalstrassennetzes. Nun sind mehrere Strassenbauprojekte gefährdet.

Rückspiegel und Vignette
Legende: Die Vignette kostet auch in Zukunft 40 Franken: Verschiedenen Umfahrungsprojekten fehlt nun das Geld. Keystone

Die Schweizer Bevölkerung hat sich gegen eine teurere Autobahn-Vignette ausgesprochen. Nun fehlt das Geld für mehrere Strassenprojekte: So zum Beispiel für die Schliessung der Lücke in der Oberland-Autobahn im Kanton Zürich.

Dieses und weitere Projekte sind im sogenannten Netzbeschluss des Bundes enthalten. Mit dem Nein zur teureren Vignette wird der sogenannte Netzbeschluss nicht umgesetzt.

Der Netzbeschluss könne nun nicht wie vorgesehen anfangs 2014 in Kraft treten, sagt der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Dies habe Auswirkungen für die Projekte in Zürich. Bei der Oberland-Autobahn rechnet Stocker mit Verzögerungen von bis zu zwei Jahren.

Legende: Video Analyse zum Nein zur teureren Autobahnvignette abspielen. Laufzeit 1:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.11.2013.

Optimistischer sind die Parteien bezüglich der Zukunft des Projekts. Die bürgerlichen Politiker im Kantonsrat sind der Meinung, es sei eigentlich genug Geld da, um die Oberland-Autobahn zeitgerecht zu beenden. «Das Geld wird einfach falsch eingesetzt», sagte SVP-Kantonsrat Roland Scheck am Rand der Debatte über die künftige Verwendung der Strassenbaugelder gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Folgen für Romandie

Auch im Kanton Neuenburg sind Projekte gefährdet. Auch diese waren an eine Preiserhöhung der Vignette verknüpft. Die Umfahrungen von Le Locle und La Chaux-de-Fonds sind fertig geplant, die Arbeiten könnten sofort beginnen.

Jedoch fehlte das Geld, wie Sascha Buchbinder, Radio-Korrespondent Westschweiz, berichtet. Bei einem Ja zur Vorlage hätte der Bund 1,5 Milliarden Franken für die beiden als dringend eingestuften Umfahrungen bezahlt.

Doch auch Neuenburg sagte Nein zur Vorlage, jedoch auch knapp: 757 Stimmen gaben den Ausschlag.

Nun liegt die Finanzierung vieler Projekte in den Sternen. Verkehrsministerin Doris Leuthard hatte vor den Medien in Bern gesagt, dass die Kantone die Kosten für Unterhalt und Betrieb dieser Strassenabschnitte nun selbst budgetieren und finanzieren müssten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H.moser, Basel
    Man würde lieber mal sicherstellen ,dass auf unseren so wunderbar ausgebauten Strassen wieder anständig gefahren ,und nicht dauernd wegen einer Schubkarre welche am Strassenrand steht die Autobahn zehn Killometer nur mit 80 kmh befahren werden ,respektive geschlichen werden kann und muss ..!!! Aber da man die Steuerzahler ja noch braucht, sonnst würde man uns ja wohl gleich einlochen ,so versucht man zumindest uns mit Nötigung ( um ) zuerziehen ..!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip, ZH
    Obacht! Jetzt kommt sie, die volle Breitseite des längst oligarchisch denkenden Bundesrates: wir verbrennen Strassenprojekte (als ob die im Hinblick auf eine Vignettenerhöhung geplant worden wären) und killen so das Automobil. Sowas ähnliches versuchte Hans Waldmann als Bürgermeister von Züri schon im 15. Jahrhundert mit den Bauern bzw. deren Hunden. Ging schief. Gewaltig. Könne wieder passieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hagou Hans, Bienne
      genau W. Pip, ZH,.... die 3 (drei) teuren Nationalstrassen auf einer Luftlinie von nur 47 km von Fribourg nach Neuchâtel... die A12 mit Bern_Fribourg_Vevey, mit A1 Bern_Murten_Yverdon und mit A5 Thielle_Neuchâtel_Yverdon), ...wie die A16 Transjuranne, WAREN NIE EIN PROBLEM!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    Liebe SRF Team- und Tageschauredaktoren an Euch die Bitte! Mehr Neutralität und Ausgewogenheit täte gut. Man braucht nicht unbedingt dauernd zu merken, dass Ihr gegen das Auto eingestellt seid in Euren Artikeln und Beiträgen! So z.B. am Sonntagabend in der Spättagesschau.Obwohl die Abstimmung gewonnen, bringt Ihr fast nur Aussagen der Gegner und deren Argumente!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen