Neue Ombudsstelle für Onlinehandel

Auch für den Onlinehandel gibt es nun eine Ombudsstelle. Sie wurde vom Konsumentenforum kf und dem Verband des Schweizerischen Versandhandels VSV gegründet. Denn immer mehr Schweizer kaufen online ein.

Nun haben auch Kunden, die online Waren einkaufen, eine Anlaufstelle. Die neue Ombudsfrau ist Petra Rohner. Sie ist gleichzeitig kf-Geschäftsleitungsmitglied.

«Der Onlinehandel wächst immer weiter, was das Risiko auf vermehrte Schwierigkeiten zwischen Online-Händlern und ihren Kunden erhöht», begründet das kf Konsumentenforum den Schritt. Mit der Ombudsstelle E-Commerce werde hierfür eine unabhängige Anlaufstelle angeboten.

Online-Handel knackte 10-Milliarden-Marke

Der Umsatz des Schweizer Online-Handels ist im vergangenen Jahr auf 10,2 Milliarden Franken angestiegen. Der Einkauf im Internet breitete sich in allen Branchen weiter aus. Dies zeigte eine Untersuchung der Universität St. Gallen.

Schweizer kaufen im Internet am meisten Ferienreisen oder Flugtickets, Musik und Filme sowie Computerhardware. Die kombinierte Nutzung von Ladengeschäft und Online-Shop hat 2012 in allen Branchen zugenommen, besonders stark bei der Elektronik und der Bekleidung.