Zum Inhalt springen

Schweiz Nicht jede Grippe ist kein HIV

Der Bund lanciert die diesjährige Anti-Aids-Kampagne «Love Life». Statt überbordender Sinnlichkeit ein Pragmatismus, der die Früherkennung einer HIV-Infektion ins Blickfeld rückt. Ob sich damit so viel Aufmerksamkeit wie im letzten Jahr erzeugen lässt, darf allerdings bezweifelt werden.

Geschwollene Lymphknoten, Halsweh, Fieber und Nachtschweiss. Ein Krankheitsbild, dass uns rasch an die Grippe oder an eine winterliche Angina erinnert.

Tritt Unwohlsein dieser Art ausserhalb der Grippe-Saison und gar nach einem ungeschützten Schäferstündchen auf, könnte der HIV-Erreger im Spiel sein.

Frisch Infizierte sind hoch ansteckend

Das ist die Botschaft der neuen Anti-Aids-Kampagne «Love Life» des Bundes. «Bei den meisten Menschen treten kurz nach der Ansteckung mit HIV Krankheitssymptome auf, die ähnlich sind wie die einer Grippe», teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mit. Diese gelte es ernst zu nehmen.

Die neue «Love Life»-Kampagne fokussiert auf frisch Infizierte, weil diese Personen gerade in den ersten Wochen sehr ansteckend seien. Zudem könne eine Soforttherapie unter Umständen dazu beitragen, dass das Virus weniger Schaden am Immunsystem anrichtet.

Das BAG lanciert die neue Kampagne zusammen mit der Aids-Hilfe Schweiz und der Sexuellen Gesundheit Schweiz. Mit Radio-Spots und Anzeigen wird appelliert, bei Grippesymptomen nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr einen Arzt aufzusuchen.

Anti-Aids-Kampagnen-Plakat 2014. Zwei nackte Menschen lieben sich ein einer Badewanne. In der Bildmitte prangt das «Love-Life»-Emblem.
Legende: Die Plakate 2014 erzielten eine hohe Aufmerksamkeit. Nicht alle waren positiv überrascht. PD

Kampagne unter Beschuss

Der letztjährigen «Love Life»-Kampagne, Link öffnet in einem neuen Fenster hatte es an öffentlicher Aufmerksamkeit nicht gefehlt: Der Film dazu wurde über eine Million Mal angeschaut, die Website verzeichnete Hunderttausende Besucher. Das «Love Life»-Manifest ist über 178'000 Mal unterzeichnet worden.

Es sei gelungen, HIV und Safer Sex als wichtiges Thema in der öffentlichen Diskussion zu halten, hatte der Bundesrat in einem Bericht vom Herbst 2014 geschrieben. Doch die Kampagne löste auch breite Kritik aus.

Die Stiftung Zukunft CH störte sich am «hochsexualisierten» Inhalt der Plakate. Auch Parlamentarier monierten, dass diese keinen guten Einfluss auf die sexuelle Entwicklung hätten.

Mit der letztjährigen Kampagne befasste sich nach verschiedenen Klagen sogar das Bundesverwaltungsgericht. Dieses stoppte die «Love Life»-Kampagne vorerst nicht. Es erscheine fraglich, ob die Kampagne eine Gefährdung für Kinder und Jugendliche darstelle, argumentierten die Richter. Der Entscheid ist eine Zwischenverfügung, das definitive Urteil folgt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Meier, Buchrain
    Dazu gibt es den guten Film "House of Numbers". Er zeigt die wirkliche Problematik des HI-Virus auf. Bzgl. des HI-Virus sind uns die Forscher bzw. die Pharmaindustrie sowieso noch eine Erklärung schuldig. Denn der HI-Virus kann nicht die alleinige Ursache von Aids sein. Es gibt schon viele dokumentierte Fälle die HI-Virus geheilt haben über Ernährungsumstellung und gesunde, stressfreie Lebensweise. Aber die Pharmaindustrie könnte ja sonst kein Geld mehr verdienen Pils & Guns rule the world
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jim James, Zürich
      Das günstigste ist immer Prävention, also Kondome. Da verdienen auch die Pharmaindustrie und die Schattenregierung und die Chemtrailfirmen dann nichts mehr daran. Es gibt einfache Möglichkeiten das Problem zu lösen, aber hier wird wieder eine Verschwörungstheorie breitgetreten, von wegen Pharma will Geld machen, HI-Viren kriegt man mit Gemüse aus dem Körper usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen