Zum Inhalt springen

Header

Audio
SOG: «Frühere Reformen sind missglückt»
Aus HeuteMorgen vom 05.08.2017.
abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Inhalt

Weiterentwicklung der Armee Nicht ohne die Offiziersgesellschaft

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei früheren Armeereformen war die Offiziersgesellschaft mit der Umsetzung jeweils unzufrieden.
  • Deshalb will sie die jetzt anstehende Weiterentwicklung Armee WEA begleitend überprüfen.
  • Dazu sollen regelmässige Treffen zwischen SOG und der VBS-Spitze stattfinden.

Nach der Reform ist vor der Reform, ist man bei der Schweizer Armee geneigt festzustellen. Schliesslich wurde das Militär in den letzten 20 Jahren drei Mal reformiert.

Dies sei keine Erfolgsgeschichte der Schweizer Armee gewesen, sagt Stefan Holenstein. Er ist Präsident der Offiziersgesellschaft (SOG) und Oberst im Generalstab. «Leider sind die Reformen allesamt mehr oder weniger missglückt.» Sie seien nicht so umgesetzt worden, wie auf dem Papier beschlossen, sagt Holenstein.

Armee wird weiterentwickelt

Nun beginnt bereits die Umsetzung der nächsten Reform. Sie heisst schlicht Weiterentwicklung der Armee (WEA). Politisch ist sie beschlossen, die Eckwerte sind bekannt. Nebst den Finanzen und der Vollausrüstung für die Truppe geht es vor allem auch darum, die Armee wieder attraktiver zu machen, um genügend Soldaten rekrutieren zu können.

Offiziere wollen ein Wörtchen mitreden

Für die SOG sei diesmal die Arbeit mit der Definition des Ziels nicht getan, betont Holenstein: «Wir wollen bei der Umsetzung aktiver als bei früheren Reformen ein Wörtchen mitreden.» Zu diesem Zweck wurde die Begleitgruppe WEA gebildet, in welcher nebst anderen Verbänden auch die Offiziersgesellschaft vertreten ist.

Die Gruppe trifft sich künftig regelmässig mit Spitzenvertretern des VBS. So könne man laufend überprüfen ob die Reform wirklich auch so umgesetzt werde wie angekündigt. «Oder ob es bei Lippenbekenntnissen bleibt», sagt Holenstein. Erstmals trifft sich die WEA Gruppe nächsten Dienstag.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler  (sensus communis)
    Wer hat jetzt auch die Armee in den vergangenen 20 Jahren politisch geführt? Endlich erwachen die Offizieren und erkennen das angerichtete Desaster. Ob es jedoch so besser wir, wage ich zu bezweifeln.
  • Kommentar von Theodor Weber  (Thidoor)
    Warum nur Offiziere? Wissen nur diese wo die Armee Entwicklungspotential hat?
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Alles andere als ein Freund der Armee gebe ich hier den Offizieren recht. Was die Offiziere hier fordern, muss m.E. für jedes Projekt gelten: Wer im Planungsausschuss sitzt und mitentscheidet, muss die Umsetzung begleiten.