Zum Inhalt springen

Schweiz NSA-Affäre rüttelt Firmen wach

Die Spionagepraxis des US-Geheimdiensts hat viele Firmen in der Schweiz zum Umdenken gebracht. Private Internet-Nutzer reagieren jedoch erstaunlich gelassen, stellt der Eidgenössische Datenschützer Hanspeter Thür fest.

Dass der US-Geheimdienst NSA Daten übers Internet sammelt, hat auch Schweizer Unternehmen alarmiert. Einige von ihnen beriefen sogar Krisensitzungen ein. Das sagt der Eidgenössische Datenschützer Hans-Peter Thür im Gespräch mit SRF. Einige Konzerne hätten ihre Sicherheitsdispositive neu überprüft und darüber beraten, wie ihre Daten nicht mehr so einfach gestohlen werden können. «Das führte dann so weit, dass beispielsweise USB-Ports verschlossen wurden», so Thür weiter.

Der NSA-Skandal habe in vielen Köpfen zu einem Bewusstseinswandel geführt, stellt der Eidgenössische Datenschützer fest. Viele hätten erst jetzt richtig wahrgenommen, dass heute jegliche Kommunikation weltumfassend und jederzeit abgeschöpft werden kann. «Es ist bei den Unternehmen eine Entwicklung im Gang, die mehr Vorsicht bringen wird.» Wohin das im Einzelnen führen werde, könne Thür noch nicht absehen. Für ihn sei jedoch klar, dass sich dadurch die Kommunikation entschleunigen werde.

Kein Umdenken bei Privaten

Im Gegensatz zu den Unternehmen reagierten die privaten Internet-Nutzer gelassen auf das Datensammeln der USA. Laut Thür gab es zwar mehr Anfragen – etwa welche Daten aufbewahrt werden dürften und wie man sich vor Spähangriffen schützen könne.

Auf der anderen Seite stellte der Datenschützer fest, dass es «immer noch Leute gibt, die sagen, ‹das ist mir eigentlich egal, ich habe ja eh nichts zu verbergen›». Stärker reagieren würden sie wohl erst, wenn ihre Betroffenheit direkter und unmittelbarer werde, und das schliesse er nicht aus.

Thür räumt jedoch ein, dass es für viele private Internet-Nutzer zu kompliziert ist, ihre Geräte so einzustellen, dass die Daten geschützt sind. In der laufenden Revision des Datenschutzgesetzes, dränge er darauf, dass die Geräte künftig mit den maximalen Sicherheitseinstellungen verkauft würden, und nicht mehr mit den minimalen wie bisher.

Auf Servern, die in Staaten stehen, in denen Geheimdienste wüten, sind Zugriffe möglich.
Autor: Hanspeter ThürEidgenössischer Datenschützer

Eines der grössten Sicherheitsrisiken seien die sogenannten Clouds, in die man seine Daten auslagern kann, um von überall her auf sie zugreifen zu können. Thür warnt davor, heikle Daten in solche Clouds zu laden. «Auf Servern, die in den USA oder anderen Staaten stehen, in denen Geheimdienste wüten, sind Zugriffe möglich.»

Datenschutzverletzungen bestrafen

So oder so: Der NSA-Skandal zeigt, die Privatsphäre wird immer durchlässiger. Thür fordert daher einen stärkeren Datenschutz. Heute gälten Verletzungen dieses Schutzes als Kavaliersdelikt und hätten keine effektiven Konsequenzen. Thür möchte «flagrante» Datenschutzverletzungen jedoch bestrafen können.

«Ich vergleiche das immer mit dem Strassenverkehr: Wenn man Tempolimiten nur empfehlen und keine Bussen oder Strafen damit verknüpfen würde, wären solche Postulate leere Worte.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Huber, Basel
    Eine MASSENTAUGLICHE technische Lösung für dieses Problem gibt es nicht. Dies ist politisch (im Kampf gegen die bösen Kriminellen, Terroristen, Verkehrssünder, Vandalen etc.) und ökonomisch (die Wirtschaft verdient sich dumm und dämlich am gläsernen Menschen) auch gar nicht erwünscht! Flächendeckend automatisierte Verschlüsselungstechnologien wähnen uns lediglich in Scheinsicherheit (HTTPS, SSL & Co.). Was würde bspw. aus INDECT & Co., wenn wir uns echt anonym und sicher im Netz bewegen könnten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Brunner, Zurich
      @ A. Huber: Haben Sie schon etwas gehört von der Enigmabox, einer Schweizer Entwicklung ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A. Huber, Basel
      @A. Brunner: Danke für die Info. Kenne die technischen Details der Enigmabox noch zu wenig. Denke aber, dass u. a. Trojaner auf den PCs und die Exit-Nodes (wie bei TOR) prinzipielle Schwachstellen darstellen. Daten können bereits VOR der Verschlüsselung durch die Box von Trojanern abgegriffen werden (auf dem PC). Nutzt eine grosse Mehrheit diese Box, wird sie leider wohl auch noch politisch infiltriert. Zu Bedenken: Damit wird nur EIN TEIL des Weges im Netz verschlüsselt, usw. Trotzdem danke!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Huber, Basel
    Ob dieser Bewusstseinswandel weitverbreitet und von Dauer sein wird, wage ich sehr zu bezweifeln. Auch sensible Geschäftsdaten sind heutzutage häufig rund um die Uhr und weltweit online verfügbar - die Manager wollen das so. Geschäftspartner und Kunden haben dazu nichts zu sagen! Eigene ICT Abteilungen werden durch kostengünstige Cloud Dienste ersetzt - die Manager wollen das so! Raffgier und exzessive Gewinnmaximierung sind u. a. deren Antreiber. Vernunft wird ignoriert. "Klicki-Wischi-Bunti"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georges Füglistaler, 4054 basel
    Sehr geehrter Herr Thür Was Sie machen ist reine Panikmache. Sie verlassen täglich den gesunden Menschenverstand und machen den Normalbürger unsicher. Schade. Sie produzieren nichts ausser Angst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Francesca Meier, Dättikon
      Ist es Panikmache zu rufen "es brennt!" wenn das Haus in Flammen steht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen