Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nur noch blasen: So funktioniert der neue Alkoholtest
Aus Espresso vom 30.09.2016.
abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Inhalt

Schweiz Nur noch blasen: So funktioniert der neue Alkoholtest

Ab dem 1. Oktober gibt es eine Änderung beim Alkoholtest im Strassenverkehr. Zum Bluttest wird man dank neuer Alkohol-Messgeräte im Normalfall nicht mehr aufgeboten.

Autofahrer, die ab dem 1. Oktober von der Polizei zum Alkoholtest aufgefordert werden, müssen nur noch ins Röhrchen blasen. Zum Bluttest aufgeboten werden sie in der Regel nicht mehr. Denn dank neuer Alkoholmessgeräte soll es beweissichere Werte schon allein durch den Atemtest geben. Das heisst, die Polizei kann sich bei einer allfälligen Busse auf die Werte der neuen Geräte stützen.

Neue Geräte erkennen Mundalkohol

Die neuen Geräte sind etwa so gross wie ein Laptop – und damit grösser als die bisherigen. Messen tun sie das Gleiche: den Alkoholgehalt im Atem. Allerdings sollen die Werte genauer sein als bisher. Jürg Niederhauser vom Eidgenössischen Institut für Metrologie (Metas) sagt: «Die Geräte messen mit zwei verschiedenen Messverfahren. Und nur wenn beide Messwerte übereinstimmen, zeigen die Geräte überhaupt einen Wert an.»

Ausserdem erkennen die Geräte laut Jürg Niederhauser auch den sogenannten Mundalkohol: «Wenn jemand kurz vor dem Test Alkohol getrunken hat, hat er im Mund einen relativ hohen Alkoholgehalt. Die Geräte erkennen dies und weisen darauf hin.»

Milligramm statt Promille

Die neuen Messgeräte geben die Werte nicht mehr in Promille an – es geht also nicht mehr um den Alkoholgehalt im Blut, sondern um den Wert im Atem. Dieser wird in Milligramm pro Liter Atemluft angegeben. Ein Wert von 0,25 entspricht 0,5 Promille.

Ob sich die neuen Geräte in der Praxis bewähren, ist abzuwarten. In einem Bericht des «Tages-Anzeigers», Link öffnet in einem neuen Fenster äusserten Experten unlängst Kritik: Das Verhältnis zwischen der Alkoholkonzentration im Blut und jener im Atem sei nämlich keineswegs bei allen Menschen gleich gross. Im Zweifelsfall solle man auf einer zusätzlichen Blutprobe bestehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Bader  (Piter)
    Wir Leben doch sowie so schon in einem Polizeistaat, Gesetze dienen nicht mehr zum Schutze des Bürgers, sonder zum Füllen der Bundeskassen. Und die Polizei ist auch nicht mehr dass wass sie früher mal war. Aber lassen wir dass mal, denn eins ist sicher, heut zu Tage haben es sogar die Russen besser. Es geht doch in der Schweiz nur noch darum zu Kontrollieren und Überwachen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Leute, das Gesetz legt immer noch den Blutalkoholwert fest! Die Idee hinter diesen neuen Geräten ist lediglich die, den Führerschein ohne Bluttest einkassieren zu können, obwohl der Blutalkoholwert noch in der Toleranz liegt. Beispielsweise nach einer Wein-Degu, wo der Wein ausgespuckt wird. Man zwar eine Fahne, aber nur ganz minim Alkohol im Blut. Mit dieser Schikane getraut sich keiner mehr nur einen Schluck zu trinken und das ist genau das, was dieses Management by Terror will.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Martin Sommer  (Apollon)
      Dieses "Management by Terror" sorgt sich um die Sicherheit auf den Strassen und somit nicht zuletzt auch um Ihre Sicherheit. Aber Hauptsache, man hat sich wieder aufgeregt.