Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Online-Umfrage Wie stimmen Sie ab?

Am 9. Februar 2020 findet der nächste eidgenössische Urnengang statt. Das Volk entscheidet über die Mietwohnungs-Initiative und das Anti-Diskriminierungsgesetz.

Sollen Bund und Kantone preisgünstige Wohnungen fördern? Soll es künftig strafbar werden, jemanden wegen seiner sexuellen Orientierung zu diskriminieren? Zu diesen Themen wird sich der Souverän in der kommenden Abstimmung vom 9. Februar äussern.

Wie werden Sie abstimmen? Das Forschungsinstitut gfs.bern führt im Auftrag der SRG SSR eine Umfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster durch.

Die Ergebnisse der Umfrage werden am 20. Dezember 2019 auf den Kanälen der SRG SSR publiziert. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym. Ihre Antworten werden vertraulich behandelt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U. Salzmann  (pfefferusalz)
    Bald werde ich als Fleischesser diskriminiert, so hätte ich auch gerne einen entsprechenden Schutz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    Wenn man mit Aufzählungen beginnt, welche Gruppen nicht diskriminiert werden dürfen, ist die Aufzählung immer unvollständig. Wäre es nicht einfacher, zu sagen: Jede Art von Diskrimierungen sind gesetzeswidrig und deshalb verboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kern  (WalterKern)
    Herr Stadler hat absolut recht. Hört endlich mit diesen Umfragen auf und gebt das Geld für Gescheiteres aus. Zudem geht es eigentlich niemanden etwas an wie ich abstimme oder wen ich wähle. Auch die Abstimmung vom 9. Februar ist geheim. Sonst könnte ich ja auch gerade meinen Namen auf den Stimmzettel schreiben. Am 9. Februar nachmittags kennen wir dann das Resultat. Reicht doch, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen