Zum Inhalt springen

Header

Video
Onlinesucht: Gespräch mit Isabel Willemse
Aus News-Clip vom 27.05.2015.
abspielen
Inhalt

Schweiz Onlinesucht – die Schattenseite der digitalen Revolution

Sie können nicht mehr ohne: In der Schweiz sind über 70'000 Menschen onlinesüchtig. Immer mehr Personen lassen sich wegen ihrem Onlinekonsum therapieren. Die «Rundschau» zeigt, wie Onlinesüchtige versuchen, von der digitalen Droge wegzukommen.

Reden, einkaufen, töten, lieben: Die virtuelle Welt ist grenzenlos – und verführerisch. Handy, Tablet, Computer sind längst Teil unseres Alltags und für viele, insbesondere junge Menschen, unverzichtbar geworden. So hat die Revolution der Kommunikations- und Informationstechnologie auch neue Probleme geschaffen: Die Onlinesucht.

«Onlinesucht ist keine Charakterschwäche, die man einfach ablegen kann», sagt Renanto Poespodihardjo, Leiter der Ambulanz für Verhaltenssüchte in Basel. Sein jüngster Patient ist 13 Jahre alt.

Onlinesucht sei eine Erkrankung des Gehirns, vergleichbar mit Alkohol- oder Heroinsucht. Zwar gilt exzessiver Internetkonsum noch nicht als offizielle Krankheitsdiagnose, doch Fachleute schätzen die Zahl Süchtiger hierzulande auf rund 1 Prozent.

Dabei zählt weniger die Nutzungsdauer als wie das Internet genutzt wird. Bestimmt der Onlinekonsum die Tagesstruktur oder ist Surfen, Chatten, Gamen in den Alltag integriert?

Auch in seiner weniger dramatischen Ausprägung wirft der Konsum von Neuen Medien heute Fragen auf, insbesondere bei der Erziehung. Welche Regeln sollen gelten? Wann eingreifen? «Viele Eltern haben wenig Ahnung, was die Kinder in der virtuellen Welt treiben», sagt Poespodihardjo. Umso wichtiger sei es, dabei zu sein, nachzufragen, sich die virtuellen Welten erklären lassen.

Der Bund behandelt Onlinesucht nicht prioritär, er setzt vor allem auf Prävention und den Ausbau bestehender Behandlungsangebote für Süchtige.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Fischer , Buchs
    1% ..?? Ist das nicht etwas niedrig? Teste bitte jeder für sich selbst 3 Tage keine Handy, Tablett, PC, TV, Spielkonsole und allem anderen was mit einem Modem/Wlan/Lan verbunden ist. Mal sehen ob es bei dem 1% bleibt. ;)
  • Kommentar von P.Fetz , Zürich
    Jetzt wissen wir EIN Grund warum die Krakenkasse steigen!
  • Kommentar von Andrea Müller , Zürich
    Sucht nach etwas das nicht einmal Stoffe in den Körper bringen könnte wenn es denn wollte. Ja ja.