Zum Inhalt springen

Schweiz Pharmafirmen, die Ärzte und das liebe Geld

Nun haben wir es schwarz auf weiss: Auch in der Schweiz bezahlen Pharmafirmen hohe Summen an Ärzte, Spitäler und Organisationen. Rund 50 in der Schweiz tätige Pharmafirmen mussten bis heute ihre Zahlungen im Internet veröffentlichen.

Arzt hält ein Stethoskop.
Legende: Pharmafirmen und Ärzte: Ein Schritt in Richtung Transparenz ist getan. Keystone

Rund 74'000 Franken hat alleine ein Arzt in der Westschweiz 2015 von Novartis erhalten. Roche zahlte ihrerseits einem Mediziner 44'000 Franken. Was die Empfänger genau geleistet haben, erschliesst sich aus den Listen nicht.

Spenden und Sponsoring in Millionenhöhe

Ausgewiesen wird der Betrag als Dienstleistungs- und Beratungshonorar. Die beiden genannten Beträge sind die Ausnahme. Häufiger zahlten die Firmen laut den Listen 400 bis 4000 Franken an die Weiterbildungskosten von Hunderten von Ärzten. Deutlich höhere Summen flossen an Spitäler und Organisationen. Dabei ging es um Spenden, Sponsoring von Kongressen oder Forschung.

Zählt man zusammen, was die Pharmafirmen an Ärzte und Organisationen zahlten, kommt man auf stolze Summen. Beim Basler Pharmakonzern Roche sind es 11,5 Millionen, bei Novartis waren es fast 26 Millionen Franken. Und auch einer kleineren Firma wie Actelion sind ihre Medizinalpartner rund 2,4 Millionen Franken wert.

Kritik an anonymer Erfassung in der Liste

Patienten- und Konsumentenschützer sind erfreut über diesen ersten Schritt hin zu mehr Transparenz. Sie bemängeln allerdings, dass sich Ärzte und Spitäler anonym auf die Liste setzen lassen konnten. Dies haben alleine bei Novartis rund 191 Ärzte getan, und auch bei Roche wollten 76 Ärzte ihren Namen nicht nennen.

Kritisiert wird auch, dass sich Patienten die Infos auf über 50 Webseiten zusammensuchen müssen. Ein zentrales Register gibt es nicht. Zudem werden sogenannte Forschungsbeiträge nur pauschal ausgewiesen. Man könne damit nicht eruieren, ob es sich um reine Marketingstudien oder echte Wissenschaft handle.

Freiwilligkeit vor gesetzlichem Zwang

Der Schweizer Kodex, der Basis für diese Veröffentlichung war, kam auf Grund von Druck von Aussen zustande. Nachdem die Pharmafirmen unter anderem in den USA gesetzlich verpflichtet wurden, Verbindungen zu Medizinalpersonen offenzulegen, hat die europäische Fachorganisation gehandelt.

Um möglicherweise ähnliche Gesetze zu verhindern, haben sich in Europa tätige Firmen entschieden, die Zahlungen freiwillig im Internet zu veröffentlichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
    Mein Vertrauen in gewisse Aerzte ist dahin, denn wenn man nur noch Versuchskaninchen ist für Medikamente und man danach erfahren muss dass es für das was mir fehlt kein wirksames Medikament gibt ist das Vertrauen dahin. Ich habe mittlere Hilfe gefunden in der Akupunktur und dabei bleibe ich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      Feldstudien muessen durchgefuehrt werden... lt Gesetz.. aber das sind iR schon zugelassene Medikamente.. also nichts mit Versuchs-Kaninchen... ausserdem muss der Arzt zwingend seine Patienten informieren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Gibt es eigentlich gute Nachrichten über die Pharmaindustrie und deren Helfer? Wie war das noch genau mit der Wirksamkeit von Tamiflu und dem Milliardengewinn von Roche? Man würde doch gerne annehmen, dass Ärzte welche mit Steuergeldern ausgebildet wurden, im Dienste der Bevölkerung stehen. Der Beitrag beweist das Gegenteil, die Ärzte stehen im Dienste der Pharmaindustrie und die Krankenkassen schauen zu und bezahlen das abgekartete Spiel. Ich bin Hellseher, die Krankenkassen steigen wieder..lol
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      Es ist nicht ganz soo!!! Wenn Aerzte an Feldstudien teilnehmen, muessen sie entschaedigt werden..und solche Studien sind notwendig!! Und recht arbeitsintensiv!! Es gibt auch andere Gruende , Kliniken haben mitzumachen an der Forschung, so waescht eine Hand die Andere.. wo hingegen just bestochen wird da muss man strikte dagegen vorgehen..Ich war 18 Jahre im Pharmabusiness.. da hat kein einziger Arzt oder Organisation "Geschenkli" erhalten von "meiner" Firma.. Andere.. na ja...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen