Zum Inhalt springen

Header

Video
«Ein Koffer zu Dir» – Psychische Gesundheit im Klassenzimmer
Aus Puls vom 23.09.2019.
abspielen
Inhalt

Pilotprojekt in Graubünden Ein Koffer voller Probleme und Lösungsansätze

Psychische Probleme werden in unserer Gesellschaft immer noch tabuisiert. Auch im offiziellen Lehrplan der Schulen haben sie keinen Platz – obwohl psychische Verhaltensauffälligkeiten gerne in der Pubertät ihren Anfang nehmen.

Der Kanton Graubünden stellt sich dem Thema: Im Rahmen eines Pilotprojekts kriegen Jugendliche einen halbtägigen Aufklärungsunterricht in Sachen psychische Erkrankungen. Das Gesundheitsmagazin «Puls» hat eine Klasse bei dieser besonderen Lektion in der psychiatrischen Klinik in Chur begleitet.

Video
Was erhoffen sich die Teenager von der ungewöhnlichen Unterrichtsenheit?
Aus Puls vom 23.09.2019.
abspielen

Die Erwartungen der Schülerinnen und Schüler: Mehr über spezifische Erkrankungen und ihre Ursachen erfahren – und die Scheu vor den Erkrankten ablegen.

Das deckt sich weitgehend mit den Zielen, die Psychologin Sereina Venzin mit dem Inhalt des Schulkoffers der psychiatrischen Dienste und der Kinder- und Jugendpsychiatrie Graubünden verfolgt: «Es geht um die Entstigmatisierung von psychischen Krankheiten, aber auch um Aufklärung. Welche Krankheiten treten gerade in diesem Alter auf und wie kann ich mich dagegen schützen?

Schliesslich sollen die Jugendlichen auch einen Zugang zur eigenen Psyche finden.

Video
«Es geht um Entstigmatisierung und um Aufklärung.»
Aus Puls vom 23.09.2019.
abspielen

Die ungewöhnliche Unterrichtseinheit beginnt damit, dass sich alle aus dem Koffer ein Tier aussuchen, mit dem sie sich verbunden fühlen, das für sie steht.

Löwe, Kalb, Schildkröte helfen beim Einordnen der eigenen Situation: Wo stehe ich, wer bin ich? Fragen, die auch im Zentrum der nächsten Übung stehen, der Selbstreflektion. Drei Minuten sollen sich die Schülerinnern und Schüler selber im Spiegel betrachten und danach notieren, was sie gesehen haben.

Für einige eine echte Herausforderung.

Video
Drei Minuten in den Spiegel schauen: Was kam dabei heraus?
Aus Puls vom 23.09.2019.
abspielen

Schliesslich sollen die zehn Jugendlichen aktiv werden und psychische Krankheiten darstellen: Ein Mädchen mit Essstörungen, ein Junge mit Angst. Für Klassenlehrer Flurin Fetz ein Schauspiel mit realen Bezügen. In jeder Klasse habe es einen bis zwei Schülerinnen und Schüler mit psychischen Problemen, schätzt er. «Das hat in den letzten Jahren schon zugenommen. Aber wahrscheinlich hat man früher auch einfach weniger darauf geachtet.»

Video
«Das Thema ‹psychische Krankheiten› hat sicher an Stellenwert gewonnen.»
Aus Puls vom 23.09.2019.
abspielen

Ein happiger Vormittag für die zehn Schülerinnern und Schüler aus Trimmis. Was nehmen sie daraus mit? «Dass man keine Angst vor Menschen mit psychischen Problemen haben muss», meint Jakob, «und dass man auch offen miteinander umgehen kann.»

Simona weiss nun, dass man nicht wegen jedem Hänger gleich zum Psychiater oder Psychologen gehen muss, «aber wenn es nach zwei, drei Wochen nicht besser wird, macht es schon Sinn.»

Silvan hat die Darstellung der Essstörung besonderen Eindruck gemacht. Und eine Telefonnummer ist ihm im Gedächtnis geblieben: «143. Wenn man ein Problem hat, kann man sich da melden.»

Video
«Man muss nicht wegen jedem Hänger gleich zum Psychiater oder Psychologen gehen. Aber wenn es nach zwei, drei Wochen nicht besser wird, macht es schon Sinn.»
Aus Puls vom 23.09.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Das ist löblich. Nur wenn Jakob meint «dass man keine Angst vor Menschen mit psychischen Problemen haben muss und dass man auch offen miteinander umgehen kann.», dann sollte die Aufklärungsarbeit unbedingt über Psychopathen aufklären, die immerhin 4-5% der Menschen ausmachen und von denen 50% auffallen und im Gefängnis landen und die andere Hälfte sich erfolgreich in Machtpositionen bringt. Psychopathen empfinden nichts, sie spielen Empathie vor, dies, um ausschliesslich ihre Ziele zu erreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Fand den beschriebenen Ansatz ebenfalls sehr interessant oder löblich, wie Sie schreiben. Schwierig hingegen, wenn Sie einen Begriff reintragen, den es als Diagnose weder im ICM-10 noch im DSM-5 gibt (beides diagnostische statistische Leitfäden), woher sind Ihre Zahlen? Ob bedeutende politische Persönlichkeiten ‚wahrscheinlich‘ psychisch gestört sind (bzw. waren, z.B. Führer des „3. Reiches“) oder doch nicht, darüber kann man offensichtlich unterschiedlicher Auffassung sein, s. aktuell USA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen