Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz «Pink Panther»-Juwelendieb muss sieben Jahre hinter Gitter

Ein mutmassliches Mitglied der Räuberbande Pink Panther ist in Lausanne zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt. Der 38-jährige Serbe wirkte bei zwei Überfällen auf Bijouterien in Lausanne und Schaffhausen als Fahrer.

Ein mutmassliches Mitglied der Juwelenräuberbande «Pink Panther» ist in Lausanne wegen qualifizierten Raubs schuldig gesprochen worden. Nach Ansicht der Richter handelte der Mann aus Profitgier. Der Verurteilte hatte die Anschuldigungen zurückgewiesen. Er will das Urteil anfechten.

Beute von 2,3 Millionen Franken

Zu den Überfällen kam es im März 2011 in Schaffhausen sowie im April 2010 im Fünf-Sterne-Hotel Beau-Rivage Palace in Lausanne. Die Beute belief sich auf rund 2,3 Millionen Franken.

Die Mitglieder der Bande «Pink Panther» stammen aus Ländern des früheren Jugoslawiens. Sie wird für über hundert Einbrüche und Raubüberfälle auf Schmuckgeschäfte in Europa verantwortlich gemacht. Den Spitznamen erhielten die Räuber von britischen Ermittlern, die einen gestohlenen Edelstein in einem Tiegel Gesichtscreme fanden – wie die Polizei in der Krimikomödie mit Peter Sellers von 1963.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Moser , Interlaken
    No Problem - in spätestens einem Jahr spaziert der dort sicher wieder raus... :-) Oder reitet auf einem Pferd der Reittherapie 'gen Süden davon ;-)