«Pokémon Go»: Jagd auf Taschenmonster ist eröffnet

Das Warten hat ein Ende: Seit Samstag ist das Hype-Spiel «Pokémon Go» offiziell auch in der Schweiz verfügbar. Doch schon kurz nach dem Start müssen die Monsterjäger eine unfreiwillige Pause einlegen.

Pokémon Go – ein Hype geht um die Welt

Sie bleiben oft unvermittelt stehen oder ändern die Laufrichtung. Ihren Blick richten sie stets auf das Handy in der Hand. Meist haben sie auch Kopfhörer in den Ohren. Sie gestikulieren hektisch und wischen auf dem farbigen Handydisplay hin- und her. Das Phänomen, dem man seit jüngstem auch auf Schweizer Strassen und Plätzen begegnet, heisst «Pokémon Go».

Zusatzinhalt überspringen

Monsterjagd gestoppt

Kurz nach der Lancierung von «Pokémon Go» in der Schweiz war das Spiel mehrere Stunden lahmgelegt. Weltweit klagten Nutzer über Login-Probleme. Auf Twitter erklärte der Hersteller, er kämpfe mit Serverproblemen.

Das Smartphone-Spiel des japanischen Konzerns Nintendo ist seit Samstag auch in der Schweiz und in 25 anderen Ländern offiziell verfügbar. Bislang war das Handyspiel bloss in englischsprachigen Ländern und in Deutschland erhältlich und konnte in den anderen Ländern nur über einen Kniff heruntergeladen werden. Dennoch hat das Game, das vor allem im Freien gespielt wird, auch in der Schweiz schon vor dem offiziellen Start einen Hype ausgelöst.

Hype bremst Server aus

Das Spiel wurde am 6. Juli zuerst für die USA sowie für Australien und Neuseeland in den App-Stores freigeschaltet. Die Entwickler waren vom Ansturm der Spieler in den ersten Ländern überrollt worden und bremsten die internationale Markteinführung zunächst, um eine Überlastung der Server zu vermeiden.

Catch ‘em all!

84 min, aus Digital Podcast vom 15.07.2016

Das App-Spiel basiert auf einer 20 Jahre alten Serie von Nintendo rund um die Fantasiewesen Pokémons – kurz für Poket Monster. Entwickelt wurde es von der amerikanischen Spielefirma Niantic Labs, einer ehemaligen Google-Tochter. Die Spieler müssen die Taschenmonster auf ihrem Smartphone sammeln, aufpäppeln, tauschen und gegen jene von anderen Spielern antreten lassen. Das Pokémon-Universum umfasst 150 Charaktere. Weltweit schliessen sich die Spieler einem von drei Teams an, die sich gegenseitig Stützpunkte abjagen.

Muskelkater und Augenringe

Im Spiel verschmelzen virtuelle Welt und Realität. Der Nutzer im Gelände findet sich mittels GPS auf einer virtuellen Karte auf seinem Handy wieder. Die Monster, die sich in der Nähe befinden, werden auf der Karte angezeigt. Mit eingeschalteter Handykamera erscheinen die Viecher, als würden sie im Gelände vor einem stehen. Die Spielkarte basiert auf Material von Google. Das Spiel nutzt auch Landmarken, Wahrzeichen und auffällige Objekte in der Umgebung.

Einzelne Gamer verbrachten für das neue Spiel bereits Stunden im Freien und legten dabei mehrere Kilometer zurück. Manche Spieler klagten über wenig Schlaf und Muskelkater in den Waden. «Pokémon Go» dürfte eines der ersten Computerspiele sein, dem dieser Effekt gelungen ist.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Hype um Pokémon

    Aus Tagesschau vom 13.7.2016

    Das Computerspiel «Pokémon Go» treibt auch in der Schweiz vor dem offiziellen Verkaufsstart Menschen in Scharen aus dem Haus. Für die Jagd auf virtuelle Monster marschieren sie kilometerweit, in echt.