Zum Inhalt springen

Header

Video
Polizei fordert strengeres Alkoholgesetz
Aus 10 vor 10 vom 19.03.2013.
abspielen
Inhalt

Schweiz Polizei fordert Alkohol-Verkaufsverbot in der Nacht

Die Polizei hat genug von betrunkenen Nachtschwärmern: Sie will eine striktes Verkaufsverbot für Alkohol, denn bei Gewalt und Drohungen gegen Beamte sei häufig Alkohol die Ursache.

«Für uns ist sehr wichtig, dass der Detailhandel zwischen 22 Uhr abends und morgens um 6 Uhr keinen Alkohol mehr verkaufen darf», sagt Max Hofmann vom Verband Schweizerischer Polizei-Beamter zu «10vor10».

Der Verband mischt sich nur sehr selten in tagesaktuelle politische Debatten ein. Doch jetzt sei es nötig, um «diese Probleme in den Griff zu kriegen», so Hofmann. Die Polizei sei immer wieder mit Gewalt und Drohungen konfrontiert. «Der Alkohol senkt die Hemmschwelle und macht es schwierig deeskalierend einzugreifen», beschreibt Hofmann die Probleme mit betrunkenen Partygängern.

Bierbrauer: «Das ist ein Rückenschuss der Polizei»

Der Ständerat berät am Mittwoch die Totalrevision des Alkoholgesetzes. Ab 22 Uhr bis 06.00 Uhr morgens soll neu kein Alkohol mehr über die Gasse verkauft werden dürfen.

Für den Bierbrauer und CVP Nationalrat Alois Gmür ist es ein «Rückenschuss», das sich die Polizei nur einen Tag vor der entscheidenden Debatte mit ihrer Forderung einbringt. Gmür ist gegen ein Nacht-Verkaufsverbot: «Dann kaufen die Jungen einfach vorher viel mehr Alkohol ein», ist Gmür überzeugt.

Polizei fordert auch Testkäufe für mehr Jugendschutz

Die Polizei bezieht gegenüber «10vor10» auch für Testkäufe Stellung: «Wir wollen, das die Polizei Testkäufe mit Jugendlichen durchführen kann. Wir wollen das Problem an der Wurzel anpacken. Bei Läden, die Jugendlichen unrechtmässig Alkohol verkaufen», betont Hofmann.

Das neue Alkoholgesetz will eine rechtliche Basis für solche Testkäufe schaffen. Auch hier sieht Bierbrauer Gmür keinen Handlungsbedarf: «Das sind DDR-Methoden, das ist wie verdeckte Ermittlung», sagt Gmür in «10vor10». Die Detailhändler würden sich bereits heute gut an den Jugendschutz halten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.G. , Bern
    Die massiven Probleme mit Alkohol werden in der Schweiz noch immer verharmlost. Jedes Wochenende stehen Polizisten, und nicht Bierbrauer Gmür, dafür im Einsatz.
  • Kommentar von Patrik Schaub , Sissach
    Ich trinke sehr wenig Alkohol. Zuhause schon gar keinen. Trotzdem, müssen jetzt alle vernünftigen Alk-Konsumenten, wegen diesen Kindern abgestraft werden? Sind jetzt alle CH-Bürger zwangsverpflichtet, auf die Rotzlöffel fremder Leute aufzupassen?
  • Kommentar von L. Bischof , Luzern
    Ich finde man sollte zuerst allen Alkohol ab 18 Jahren machen. Die Jugendlichen werden einfach auf Vorrat kaufen also was nützt dies? Wir sind schliesslich immernoch ein freies Land, dachte ich zumindest...