Zum Inhalt springen

Schweiz Polizei sucht fieberhaft dänische Studentin

Das Verschwinden der dänischen Studentin Olivia Ostergaard gibt der Zuger Polizei Rätsel auf. Trotz intensiver Suche – die 20jährige bleibt verschwunden. Die Polizei vermutet inzwischen, dass sie sich das Leben genommen hat.

Legende: Video Suchaktion und Kritik an die Polizei abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.04.2013.

Bisher habe sich kein einziger Zeuge bei der Polizei gemeldet, der die 20jährige Vermisste in einem Bus oder Zug gesehen habe, halten die Zuger Strafverfolgungsbehörden fest. Die Suche nach der seit Dienstag letzter Woche vermissten Dänin ging am Mittwoch den ganzen Tag weiter. Sie blieb bisher erfolglos.

Zurzeit verdichten sich die Hinweise, dass das Verschwinden von Olivia in einem Zusammenhang mit einem Suizid im Zugersee steht.
Autor: Zuger StrafverfolgungsbehördenMedienstelle

Mit Helikopter und Booten wurden der Zuger- und Ägerisee sowie weitere Gebiete des Ägeritals abgesucht. Polizisten suchten mehrere Stunden zu Wasser mit Polizeibooten und aus der Luft mit einem Helikopter. Auch weitere Suchaktionen mit einem Bluthund sind geplant.

Die dänische Studentin Olivia Ostergaard
Legende: Von diesem Foto erhofft die Zuger Polizei neue Hinweise auf den Aufenthaltsort der dänischen Studentin. Keystone

Nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden könnte sich die 20jährige das Leben genommen haben. «Zurzeit verdichten sich die Hinweise, dass das Verschwinden von Olivia in einem Zusammenhang mit einem Suizid im Zugersee steht», heisst es in der Mitteilung dazu.

Das rätselhafte Verschwinden der jungen Frau sorgt auch in ihrer Heimat für Aufsehen. Gemäss dem Sprecher der Kantonspolizei Zug, Marcel Schlatter, trafen bereits mehrere Journalisten aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen in Zug ein. Die Polizei verschickte deswegen ihre Mitteilung in Deutsch und Englisch.

Natel bleibt abgeschaltet

Das Handy der jungen Frau ist seit vier Tagen ausgeschaltet. Es lässt sich daher nicht orten.

Legende: Video Marcel Schlatter zum Stand der Suche nach Olivia Ostergaard abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.04.2013.

Olivia Ostergaard lebt seit acht Jahren in der Schweiz und spricht auch Schweizerdeutsch. Die Studentin wollte am Dienstagmorgen zur Universität Zürich fahren. Seitdem sie um 05.30 Uhr ihre Wohnung verlassen hat, fehlt von der jungen Frau jede Spur. Die Befragung von Mitstudenten ergab, dass die 20jährige nie an der Uni Zürich angekommen ist.

Bäche, Flüsse und Ufer abgesucht

Die Polizei suchte in Zug auch mit Hilfe von mehreren Hunden. Ein Polizeiboot fuhr ohne Ergebnis das Ufer des Zugersees ab. Marcel Schlatter, Mediensprecher der Zuger Strafverfoglungsbehörden, betonte jedoch, er habe keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen wie eine Entführung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.