Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Krank von zu vielen Medikamenten abspielen. Laufzeit 18:27 Minuten.
Aus Puls vom 18.02.2019.
Inhalt

Polypharmazie Ein bunter Cocktail mit Nachgeschmack

Viele Ärzte, viele Arzneien: Wechselwirkungen von Medikamenten sorgen oft für Probleme – weil niemand den Überblick hat.

In den Schweizer Haushalten türmen sich die Medikamente – je älter wir werden, desto höher.

Mit 50 Jahren haben bereits zehn Prozent der Schweizer Bevölkerung mit zwei oder mehr chronischen Krankheiten zu tun. Dazu kommen akute Beschwerden. Gegen alles gibt es Pillen, Pülverchen, Salben und Säfte, die vom Hausarzt oder Spezialisten verschrieben oder rezeptfrei in der Apotheke besorgt werden.

Ein Viertel bis die Hälfte aller Patienten über 65 nimmt mindestens fünf Medikamente gleichzeitig ein.
Autor: David Schwappbach

Über die Jahre kommt so ein bunter Medikamenten-Cocktail zusammen, der es in sich hat.

«Ein Viertel bis die Hälfte aller Patienten über 65 nimmt mindestens fünf Medikamente gleichzeitig ein», schätzt David Schwappach von der Stiftung für Patientensicherheit. «Bei Menschen in Pflegeheimen werden es im Durchschnitt bis zu zehn sein.»

Eine sehr vorsichtige Schätzung, wie ein Experiment des SRF-Gesundheitsmagazins «Puls» nahelegt.

Medikamenten-Check beim Hausarzt

Auf einen entsprechenden Aufruf hin meldeten sich zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer, die regelmässig mindestens acht Medikamente gleichzeitig einnehmen. Mit vieren begab sich «Puls» für einen Medikamenten-Check zu Hausarzt Felix Huber – der nicht schlecht staunte, wie viele Packungen sich schliesslich auf seinem Schreibtisch stapelten. In einem Fall über 30.

Legende: Video «Säureblocker sind ein klassiches Beispiel. Sie werden viel zu häufig genommen, weil die mal verschrieben wurden und sich niemand traut, sie abzusetzen.» Felix Huber findet bei den «Puls»-Zuschauern viele Medikamente, die für sie nicht mehr nötig sind. abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus Puls vom 18.02.2019.

Unter den mitgebrachten rezeptpflichtigen wie rezeptfreien Arzneien fanden sich die üblichen Verdächtigen: «Säureblocker werden zum Beispiel viel zu häufig genommen», weiss Huber, «weil die mal verschrieben wurden und sich niemand traut, sie wieder abzusetzen.»

Oder Cholesterinsenker bei über 75-Jährigen ohne Erkrankung der Herzkranzgefässe. «Da weiss man, dass die Primärprophylaxe nichts bringt.» Empfehlung: Weglassen.

Legende: Video Hausarzt Felix Huber warnt davor, die Interaktion von Naturheilmitteln mit Medikamenten auf die leichte Schulter zu nehmen. abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Puls vom 18.02.2019.

Ein weiterer Klassiker: Präparate aus Alternativmedizin und Naturheilkunde, die als schonende Zusatzbehandlung gedacht sind. «Da kann es durchaus zu Interaktionen kommen. Johanniskraut ist beispielsweise nicht ganz ungefährlich.»

20'000 Spitalaufenthalte jährlich

Für sich allein mag jede Verschreibung Sinn machen, in der Summe wird’s gefährlich: Die Wechselwirkungen der verschiedenen Arzneien sind das grösste Problem, wenn jeder Arzt nur für sich schaut und niemand mehr den Überblick hat.

Legende: Video Schwindel und Unsicherheit: Wie sich eine falsche Medikation auswirken kann und was es braucht, um einen schädlichen Medikamenten-Cocktail zu vermeiden. abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Puls vom 18.02.2019.

Jährlich 20'000 Spitalaufenthalte sind Schätzungen zufolge auf die direkten und indirekten Folgen von Medikamenten-Wechselwirkungen zurückzuführen.

Sehr oft zeigen sich Probleme mit Medikamenten erst nach dem Spitaleintritt. So zum Beispiel bei einem Patienten, der zwar wegen eines Beinbruchs eingeliefert wurde, darüber hinaus aber unter starker Übelkeit, Appetitlosigkeit und Schwindel litt.

Der standardmässige Medikamentencheck durch den Altersmediziner brachte Licht ins Dunkel: «Er hat ein Medikament bekommen, welches bekannterweise Übelkeit verursacht», erklärt Geriater Andreas Schönenberger. «Statt dieses zu stoppen, hat man andere Medikamente dazugegeben, um die Übelkeit zu bekämpfen.» Eine typische Verschreibungskaskade.

Es fällt vielen Ärzten leichter, etwas zu verschreiben, als etwas abzusetzen.
Autor: Andreas Schönenberger

«Es fällt vielen Ärzten leichter, etwas zu verschreiben, als etwas abzusetzen», weiss Schönenberger. Und die Patienten sind nicht besser: Erhalten sie neue Medikamente, nehmen sie die alten zu Hause oft trotzdem weiter. «Dann wird es gefährlich», warnt Hausarzt Felix Huber.

Patienten meist sich selbst überlassen

Huber hat sich derweil durch die Medikamentenberge der «Puls»-Probanden gekämpft und sie nach Notwendigkeit und Nützlichkeit sortiert. Der Anteil unnützer, wenn nicht gar schädlicher Präparate ist beeindruckend gross.

Legende: Video Aufgeräumt und ausgemistet: Wie viele der mitgebrachte Medikamente die vier Testpersonen aus dem «Puls»-Publikum wirklich benötigen. abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Puls vom 18.02.2019.

Wissen Ärzte, was ihre Patienten alles schlucken, können sie also durchaus Ordnung in das Chaos bringen. Und sie könnten bessere Medikamente verschreiben.

Das Problem: Der Ball liegt meist bei den Patienten.

Zwar liesse sich auf Ärzteseite mit elektronischen Patientendossiers oder anderen Datenbanklösungen gut und schnell für Übersicht sorgen. Noch hat sich in der Schweiz aber kein System durchgesetzt. Und viele Praxen tun sich grundsätzlich schwer mit dem Anschluss an die Moderne.

Dass sich daran in absehbarer Zeit viel ändern wird, glaubt David Schwappach eher nicht: «Die Hausärzte sind insgesamt noch zu wenig sensibilisiert für das Thema Medikation», meint der wissenschaftliche Leiter der Stiftung für Patientensicherheit.

«Mindestens einmal im Jahr bei jedem Patienten schauen, was genommen wird und weggelassen werden kann – da ist noch viel zu tun.»

Legende: Video «Die Hausärzte sind insgesamt noch zu wenig sensibilisiert für das Thema Medikation.» Studiogespräch mit David Schwappach von der Stiftung für Patientensicherheit. abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Aus Puls vom 18.02.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Ich bin vermutlich die Einzige, die mit 72 J keine Blutdruckmittel nehme (nehmen würde)!
    In m/Praxis sehe ich täglich Leute, die Blutdruckmittel einnehmen wie ihren Kaffee morgens.Kein Arzt/Apotheker weist darauf hin, dass die Ernährung - ohne u/ miserables Tafelsalz, genügend Bewegung -den Blutdruck enorm verbessern/absolut regulieren kann. Mind. Meersalz (bereits in vielen Kombi-Gewürzen erhältlich oder Himalaya-Salz wäre extrem wichtig gegen Bluthochdruck. Doch die Pharma dankt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Medikamentencocktail im Alter.. zB Tabletten gegen bestehenden Diabetes 2, tab gegen hohen Blutdruck, Tab zur "Verduennung" des Blutes, (Babyaspirin)Tab fuers Gehirn, (Ginko)Tab fuer "power"(Ginseng), Tab gegen Knochenschwund, einige Vitamine.. Magnesium gegen Kraempfe, Omega-Oele,(wegen Cholesterol) Dann noch Viagra... und einen Libidoverstaerker..und dann wird man 90 oder mehr und weis nicht wozu... immerhin, man stirbt gesuender....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    sf 2tens.....seine Leber ruinieren, und das geht schnell.. hat schon mal ein Apotheker oder Arzt darauf aufmerksam gemacht???? Gesagt, dass bei Einnahme von Paracetamol (Panadol zB) und Schnaps oder Bier irreversible Leberschaeden entstehen koennen.. auch mit geringen Mengen an Alkohol nota bene.. wie gesagt, taeten die Pharma den Arzt besser beraten und er sich beraten lassen waers besser.. den Faktor Patienten.. na ja..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen