Zum Inhalt springen

Header

Video
Frag den Patienten – Neuer Ansatz bei der Qualitätsmessung
Aus Puls vom 02.12.2019.
abspielen
Inhalt

Qualität der Behandlung Den Patienten eine Stimme geben

Lange beurteilten Ärzte den Erfolg einer Behandlung. Zunehmend ist auch die Patientenmeinung gefragt.

Lange Zeit war es üblich, den Erfolg von Behandlungen nur aus Ärztesicht zu beurteilen. Die Sicht der Patienten und Patientinnen floss weniger in die Beurteilung des Arztes, des Spitals oder des Gesundheitssystems ein.

Nun wollen sich immer mehr Projekte zur Qualitätsmessung nicht mehr nur auf Expertenmeinung stützen, sondern die Patientinnen und Patienten selber fragen, wie zufrieden sie mit einer Behandlung sind.

Antworten fliessen unmittelbar in die Therapie ein

Zum Beispiel am Unispital Basel. Es lässt etwa Patientinnen, die eine Brustkrebs-Operation hinter sich haben, fast hundert Fragen zur Lebensqualität beantworten: Sind Sie zufrieden, wie sie unbekleidet im Spiegel aussehen? Sind sie häufig müde? Wie stark sind Ihre Schmerzen? Solche Fragen beantworten die Patientinnen vor und auch noch Monate nach der Operation.

«Es wird ganz genau gefragt, etwa wie die Beweglichkeit des Arms ist», sagt Nina Quinter, Patientin nach einer Brustkrebsbehandlung. «Das fällt einem vielleicht nicht als erstes ein, wenn man den Arzt sieht.» So kommen Dinge auf den Tisch, die sonst kaum zum Thema geworden wären.

Für Walter Paul Weber, Chefarzt in der Brustchirurgie am Unispital Basel, ist der Fragebogen ein Gewinn: «Dass ein Problem für die Patientin so relevant wird, dass sie es uns in einer normalen Sprechstunde schildert, muss es schon ausgeprägter sein.» Mit den sensitiven Fragen erkennt er nun kleinere Probleme besser. Entsprechend könne er früher und wirksamer behandeln.

Video
Walter Paul Weber, Chefarzt in der Brustchirurgie: «Kleinere Probleme werden schon früher erkannt.»
Aus Puls vom 02.12.2019.
abspielen

Möglichst Schule machen

Das neue System hat Christoph Meier, der ärztliche Direktor des Unispitals Basel, bei insgesamt sieben Krankheitsbildern eingeführt, darunter neben Hüftosteoarthrose, Hirnschlag und Angst und Depression. Er will damit die Behandlung verbessern, und deren Qualität messen. Und: Damit möglichst Schule machen.

Der Gesundheitsökonom und Arzt Klaus Eichler begrüsst die Idee, die Patienten mehr einzubeziehen: «Es ist immer wichtig, dass man Patienten einen Stimme gibt.»

Video
Gesundheitsökonom und Arzt Klaus Eichler: «Es ist immer wichtig, dass man Patienten einen Stimme gibt.»
Aus Puls vom 02.12.2019.
abspielen

Vorreiter in Schweden

In der Region Stockholm in Schweden ist man bereits einen Schritt weiter. Dort wird bei Operationen von künstlichen Hüft- und Kniegelenken seit 2009 die Qualitätsmessung via Patientenbefragung an die Bezahlung der Leistung geknüpft.

Wie in der Schweiz erhalten die Spitäler für jede Operation einen Fixbetrag. Bei einfachen Fällen sind dies gut 7000 Franken. Doch: Drei Prozent der Kosten werden erst ausbezahlt, wenn sich die Lebensqualität des Patienten nach der Operation nicht verschlechtert hat und wenn er auch fünf Jahre später mit dem künstlichen Gelenk zufrieden ist.

Ein Modell um Kosten zu sparen?

Für die Behandlung von Komplikationen, die in dieser Zeit auftreten, muss das Spital aufkommen. In Schweden hat es funktioniert: Bereits zwei Jahre nach Einführung sanken die Kosten pro Patient um 17 Prozent und die Komplikationen gingen um 40 Prozent zurück.

Ob die Patienten-Befragungen in den Schweizer Spitälern auch einen Spareffekt wie in Schweden bringen könnten, das bezweifelt der Gesundheitsökonom Klaus Eichler: «Es gibt immer Beispiele die man heranziehen kann. Aber insgesamt sind die Erfahrungen doch eher ernüchternd.» Und fügt hinzu: «lch glaube, es ist auch wichtig, zu sagen, dass die Patienten-Befragung keine Methode ist, um Kosten zu sparen. Sondern primär geht es darum die Behandlungsmethoden zu verbessern.»

Parientenbefragungen zur Qualitätsmessung sollen landesweit umgesetzt werden - das fordert auch der aktuelle Bericht des Bundesrats zur Verbesserung der Qualität und Patientensicherheit. Rückmeldungen von Patienten und Patientinnen sollten systematisch erhoben werden und einen höheren Stellenwert einnehmen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    das wäre ein wunderbarer schritt in die richtige richtung. vor allem: patient ernst nehmen, behandlungsmöglichkeiten aufzeigen, nutzen und risiken offen legen, damit der patient entscheidungsfreiheit hat. ER lebt schliesslich mit der krankheit und den folgen der behandlung. bei verschlechterung / fehlbehandlung kostenlose nachbehandlung. das sollte standard sein.
    ich bin es so leid, mich um die hybris der "götter in weiss" und um ihre verletzten eitelkeiten zu kümmern statt um meine genesung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Es geht aber nicht nur um die Beurteilung/Schilderung des vom Patienten Erlebten bezüglich Therapien und operativen, technischen Möglichkeiten, sondern auch um jene bezüglich "Qualität" des behandelnden Arztes/der behandelnden Ärzte. Es ist leider so, dass viele von den heutigen Medizinern nicht in der Lage sind, einem Menschen unvoreingenommen und wach begegnen zu können. Insbesondere, wenn der Patient psychisch anders tickt als Andere. Da wird schnell der Stempel "psychosomatisch" aufgedrückt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen