Zum Inhalt springen

Header

Video
Raubkunst in Schweizer Zollfreilagern
Aus Tagesschau vom 28.03.2016.
abspielen
Inhalt

Schweiz Raubkunst in Schweizer Zollfreilagern

Durch internationale Zusammenarbeit fällt eine weitere Bastion eidgenössischer Verschwiegenheit: die Schweizer Zollfreilager: In Genf haben italienische Carabinieri Zutritt zum Zollfreilager erhalten und gestohlene Kulturgüter im Wert von über neun Millionen Franken sichergestellt.

Auf diese Ausstellungsstücke wäre jede Antikensammlung neidisch: Sarkophage, Büsten, Vasen und andere Grabbeigaben, aber auch gut erhaltene Wandmalereien. Diese Schätze stammen aus etruskischen Gräbern und anderen archäologischen Stätten in Mittel- und Süditalien. Sie waren für den illegalen Kunsthandel bestimmt.

17‘000 Einzelteile, sorgfältig verpackt in 45 Holzkisten, die alle die Adresse eines Spediteurs in London tragen und daneben die Aufschrift «Genf». Dort, im Zollfreilager, lag der antike Schatz gut behütet. 2014 wurden die italienischen Ermittler fündig – mit Hilfe der Schweizer Behörden.

Versteckt im Zollfreilager

«Dass wir gleich so viele antike Kunstgegenstände entdecken konnten – damit hatte niemand gerechnet. Schon einer dieser Sarkophage allein wäre für unsere Operation ein grosser Erfolg gewesen», sagt Mariano Mossa, Carabinieri für Kulturgüterschutz.

Versteckt hat den Kunstschatz Robin Symes im Zollfreilager Genf. Dem britischen Kunsthändler und Geschäftemacher sind die italienischen Ermittler seit Jahrzehnten auf der Spur. Sie werfen Symes Hehlerei von antiken Kulturgütern vor, die illegal ausgegraben oder gestohlen wurden und für den internationalen Kunstmarkt bestimmt sind.

Internationale Zusammenarbeit

Auf die Spur komme man Kunsthändlern nur mit internationalen Beziehungen, sagt Italiens Kulturminister Dario Franceschini: «Deshalb ist es so wichtig, dass wir grenzübergreifend zusammenarbeiten und unser Wissen in der Bekämpfung dieses illegalen Geschäfts teilen.»

Im Fall von Robin Symes hat die Zusammenarbeit geklappt: Anfang des Jahres kehrten die Kunstschätze aus Genf nach Italien zurück. Auch die offizielle Schweiz ist über die Zusammenarbeit zufrieden, wie der Schweizer Botschafter in Rom, Giancarlo Kessler, sagt: «Will die Schweiz international mitreden, muss auch sie sich für Regeln einsetzen, die von allen anerkannt werden.»

Dazu gehören Transparenz und Offenheit und in Zukunft auch kein Platz mehr für illegale Kulturgüter in Schweizer Zollfreilagern.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Schweizer Verschwiegenheit - von wegen: Söihäfeli - Söitecheli. Typisch, dass wir auch da für Gangster im Nadelstreifenanzug ganz oben mitwirken. Sperrt auch die Hintermänner /-frauen ein.