Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Raubmord von Metzerlen wird ab Montag vor Gericht verhandelt
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 07.12.2020.
abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Inhalt

Raubmord von Metzerlen (SO) Mafia-Prozess unter massiven Sicherheitsvorkehrungen

  • Zwei Männer müssen sich vor dem Amtsgericht Dorneck-Thierstein verantworten. Es geht um einen Raubmord in der kleinen Gemeinde Metzerlen vor zehn Jahren.
  • Der Prozess findet an einem geheimen Ort statt. Nur so könne die Sicherheit garantiert werden, heisst es beim Amtsgericht. Die Angeklagten sollen Verbindungen zu einem internationalen kriminellen Netzwerk haben.
  • Nach wenigen Stunden wurde der Prozess unterbrochen. Das Gericht will zuerst die unzähligen Beweisanträge der Verteidigung prüfen und setzt die Verhandlung am Freitag fort.

Der Fall sorgte im Frühling 2010 für Aufsehen: Ein 71-jähriger Mann wird in seinem Haus brutal überfallen und schwer verletzt. Einige Monate später erliegt er seinen Verletzungen. Beim Opfer handelt es sich um den damaligen Gemeindepräsidenten von Metzerlen-Mariastein im Solothurner Schwarzbubenland.

Jahrelang tappen die Ermittler im Dunkeln. Eine Belohnung wird ausgesetzt. Erst nach Jahren fassen die Behörden zwei mutmassliche Täter. Nun startet vor dem zuständigen Amtsgericht Dorneck-Thierstein der Prozess. Angeklagt sind ein 40-jähriger Holländer und ein 43-jähriger Serbe. Sie sollen für den Mord in Metzerlen verantwortlich sein und sind auch wegen bandenmässigen Raubs angeklagt.

Ein falscher Tipp führte ins Bauernhaus

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Männer im Auftrag eines 66-jährigen Serben das Bauernhaus in Metzerlen aufgesucht hatten. Sie glaubten dort einen Tresor mit Bargeld und Wertgegenständen in Millionenhöhe zu erbeuten. Gefunden haben sie allerdings nichts. Der mutmassliche Drahtzieher wird wegen qualifizierten Raubes angeklagt und befindet sich zurzeit in Serbien.

Gemäss Untersuchungsergebnis hatten die Beschuldigten einen Tipp erhalten, wonach es in diesem Einfamilienhaus in Metzerlen grosse Vermögenswerte geben soll.

Gerichtsverhandlung an geheimen Ort

Genfer Polizist mit Schutzweste und Maschinenpistole in der Nähe eines Gerichtsgebäudes
Legende: 2013 verhandelte die Genfer Justiz einen Fall gegen Mitglieder der Pink Panthers. Auch damals gab es Schutzmassnahmen. Keystone

Das Richteramt Dorneck-Thierstein verhandelt den Fall an mindestens drei Einzeltagen. Ein Urteil wird erst zu einem späteren Zeitpunkt erwartet. Die Öffentlichkeit ist ausgeschlossen, Medienvertreter können die Verhandlung per Videokonferenz verfolgen. Diese rigorosen Sicherheitsmassnahmen sind ungewöhnlich, wie das Amtsgericht gegenüber der Zeitung «bz Basel» bestätigt hatte. Es handle sich wohl um das aufwändigste Verfahren in seiner Geschichte.

Die Rosaroten Panther

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die «Pink Panthers» sind eine kriminelle Organisation, die je nach Schätzung 100-200 Mitglieder zählt. Ihr werden Raub- und Diebstahldelikte im Umfang von mehreren Hundert Millionen Franken angerechnet, wie eine Dokumentation der ARD, Link öffnet in einem neuen Fenster im Jahr 2013 zeigte.

Die kriminelle Organisation funktioniert gemäss Ermittlern als soziales Netzwerk und ist weniger straff geführt als zum Beispiel die Mafia. Dem Netzwerk sollen vor allem Männer aus dem ehemaligen Jugoslawien angehören.

Bekannt sind die Pink Panthers für ihr zum Teil sehr brutales Vorgehen. In den vergangenen Jahren gab es mehrere Prozesse gegen einzelne mutmassliche Bandenmitglieder. Die Solothurner Staatsanwaltschaft hält den 66-jährigen Angeklagten für einen Kopf dieser Organisation. Er war laut Anklageschrift auch an Überfällen in Dubai und Mulhouse beteiligt.

Den Angeklagten werden Verbindungen zur kriminellen Organisation «Pink Panthers» nachgesagt. Hinter diesem Namen verbirgt sich ein international tätiges Netzwerk aus Juwelenräubern, das seinen Ursprung im Balkan haben soll. Bereits bei früheren Prozessen gegen mutmassliche Mitglieder dieses Netzwerks waren die Sicherheitsmassnahmen massiv.

Verhandlungspause bis am Freitag

Zu Beginn der Verhandlung stellten die Verteidiger unzählige Beweisanträge. Das Gericht hat deshalb am frühen Nachmittag beschlossen, die Verhandlung bis am Freitag zu unterbrechen. Es müsse alle diese Anträge seriös prüfen.

Unter anderem kritisierten die Verteidiger die Ermittlungen der Solothurner und der beteiligten serbischen und holländischen Behörden. Der mutmassliche Drahtzieher verlangt zudem eine direkte Konfrontation mit den Zeugen. Die Verteidigung werde behindert, hiess es vor Gericht.

Auch ein Antrag auf Verschiebung der ganzen Gerichtsverhandlung lag auf dem Tisch. Unter anderem, weil ein Verteidiger der Verhandlung nur per Videokonferenz zugeschaltet ist und es Tonprobleme gibt. Die Staatsanwaltschaft betonte, dass das Verfahren korrekt abgelaufen sei.

SRF1, Regionaljournal Aargau Solothurn, 08:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    ".... Organisation«Pink Panthers» nachgesagt. Hinter diesem Namen verbirgt sich ein international tätiges Netzwerk aus Juwelenräubern, das seinen Ursprung im Balkan haben soll." - Wenn man sieht, wie aufwändig und teuer diese Prozesse sind, sollte unbedingt etwas gegen das organisierte Verbrechen unternommen werden. Weiter sieht man in den aktuellen Krimis mit Mafia (zB "Gomorrha, die Serie") wie brutal das Ganze abgehandelt. -- Im aktuellen Fall ja nicht durch Drohungen einschüchtern lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen