Raus mit Applaus: Twitter-User feiern Mörgelis Facebook-Exit

Die Sperrung des Facebook-Kontos von Christoph Mörgeli ist nur wenige Stunden alt. Doch wie gewohnt finden sich auf Twitter schnell unzählige Tweets und Karikaturen. Mehrheitlich wird der unfreiwillige Abgang frech kommentiert – Wiederauferstehung bei Ashley Madison inklusive.

Wie kam es eigentlich zur Sperrung des Mörgeli-Accounts auf Facebook? Ein User enthüllte den Fachkräfte-Post als Chimäre. Der wahre Grund: ein Kampagne ausländischer Fachkräfte.

«Kenne deinen Feind und nutze seine Schwächen», scheint es beim «Nebelspalter» zu heissen. Hier übt man sich in der komplett fälschlichen Verwendung eines Bildes. (Auflösung unter dem Tweet)

Bei dem vom Nebelspalter verwendeten Bild handelt es sich um eine alte Aufnahme, die Einwanderer in die USA zeigt, wie sie auf die Bearbeitung ihrer Immigrationsanträge warten.

Eher rhetorischer Natur muss dann die Frage von Mörgeli gewesen sein, weshalb er denn gesperrt wurde? Nils Güggi hilft ihm da noch einmal auf die Sprünge.

Dann wurde entdeckt, dass Mörgeli noch einen zweiten Facebook-Account hat.

Dazu noch ein Google-Plus-Account:

Immerhin, neun Follower – Respekt. Doch der Hammer kommt noch:

Und tschüss!