Zum Inhalt springen

Alles beim Alten Referenzzinssatz bleibt auf Rekordtief

  • Das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) belässt den Referenzzinssatz für Mieten auf dem Rekordtief von 1,5 Prozent.
  • Für die Mieter ergeben sich damit keine weiteren Ansprüche auf eine Senkung der Mieten.
  • Im Juni hat das Bundesamt den Referenzzinssatz angesichts der Zinsentwicklung erstmals seit 2015 auf den Tiefstwert von 1,5 Prozent gesenkt.
  • Seit der Einführung ist der Referenzzinssatz noch nie gestiegen. 2008 lag er noch bei 3,5 Prozent, danach sank er immer weiter. Seit Juni 2015 galt der Referenzzinssatz von 1,75 Prozent.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Was wäre wohl, wenn dieser Referenzzinsatz wieder ansteigt? Es ist zwar derzeit eher unwahrscheinlich aber dennoch eine Ueberlegung wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
    Wenn man alles immer pünktlich und korrekt bezahlt ist man blöd. Aber wie bringt man die Ehrlichkeit weg, wenn diese einem von den Eltern ein gebläut wurde ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (sensus communis)
      was, Bitteschön hat dies mit dem Referenzzinssatz zu tun?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Grossartig, Schuldner muss man sein! Die Geprellten sind seit längerer die Sparer und die Pensionskassen. Draghi und Yellen fördern die Schuldenwirtschaft. Um die 200 Billionen Schulden haben die Nationen. Irgendwann kommt der grosse Chlapf und die Sparer snd einmal mehr die Dummen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      Dölf Meier hatten wir nicht einmal eine Geldentwertung? Genauso ging es doch vielen bei der Einführung des Euro, da hatten einige Länder Schwierigkeiten, da alles teurer wurde durch diese Einführung. Eine Schuldenlast wäre mir allerdings zu schwer,weniger ist manchmal mehr, da ich die Freiheit ohne Schulden zu sehr liebe. Wir hatten unsere Mietzinsreduktion erhalten, jedoch mussten wir uns selber wehren, für dieses begehren. Bei den Erhöhungen war es anders, die kamen sofort ohne Aufforderung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen