Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kein Zutritt ohne Impfung?
Aus Echo der Zeit vom 17.12.2020.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Restaurants, Konzerte und Co. «Zutritt nur für Corona-Geimpfte» – ist das zulässig?

Die Zulassung eines Covid-Impfstoffes in der Schweiz wird für die nächsten Tage erwartet. Es stellen sich heikle Fragen.

Im Epidemiengesetz ist klar definiert, ob man für bestimmte Berufsgruppen ein Impfobligatorium einführen darf, zum Beispiel für das Pflegepersonal in Spitälern und Heimen. Ja, man darf! Aber wie steht es um Zugangsbeschränkungen für solche, die sich nicht geimpft haben? Hier sei unklar, ob das zulässig wäre, sagt Roger Rudolph, Professor für Arbeitsrecht an der Universität Zürich. Eine rechtliche Klärung fehle bis heute.

In einer akuten Pandemiesituation, wie sie derzeit gegeben ist, hält Rudolph einen Impfnachweis in «besonderen Konstellationen» aber für vertretbar: «Wenn es beispielsweise um eine Dienstleistung geht, wo tatsächlich ein erhöhtes Ansteckungsrisiko für Dritte besteht, ist es meiner Meinung nach zulässig, dass private Unternehmen zur Bedingung machen, dass sie den Vertrag nur schliessen, wenn eine Impfung nachgewiesen wird.»

Berset: «Es kommt darauf an»

Und was meint der Bundesrat? Gesundheitsminister Alain Berset wurde Montag in der Fragestunde des Nationalrates mit dem Thema konfrontiert. Seine Antwort: Es komme darauf an. Es sei zum Beispiel nicht das gleiche, ob eine Diskothek oder ein Lebensmittelgeschäft jemandem den Zugang verweigere.

Und Berset fügt an: «Der Impfstatus darf keine Stigmatisierung zur Folge haben. Die Zulässigkeit von Zugangsbeschränkungen ist deshalb im Einzelfall zu prüfen, da auch Grundrechte betroffen sein können.»

Berset im Nationalrat
Legende: Wer sich nicht impfen lässt, bleibt draussen? Die Politik wird sich mit dieser delikaten Frage beschäftigen müssen. Bundesrat Berset blieb mit seiner Antwort im Nationalrat im Allgemeinen. Keystone

Was heisst das konkret? Justizministerin Karin Keller-Sutter sagt, die Frage sei tatsächlich offen. Deshalb wolle sie nun Klarheit, erklärt sie gegenüber Radio SRF: «Ich habe diese Frage dem Bundesamt für Justiz zur Abklärung unterbreitet, weil in der Tat gerade in der letzten Zeit grundrechtliche Fragen in diesem Zusammenhang gestellt wurden und der Bundesrat möchte diese juristisch sauber abgeklärt haben.»

Im Parlament gibt es zur Frage der Zugangsbeschränkungen für Nicht-Geimpfte gänzlich unterschiedliche Positionen.

Es ist undenkbar, im nächsten Sommer Schwingfeste, Open Airs oder auch Clubbesuche durchführen zu können mit Abstand und Masken.
Autor: Ruth HumbelCVP-Nationalrätin

CVP-Nationalrätin Ruth Humbel ist dafür, dass man in klar definierten Bereichen ein Immunitätszertifikat verlangen darf, bevor jemand eingelassen wird. Vor allem bei grösseren Veranstaltungen: «Es ist undenkbar, im nächsten Sommer Schwingfeste, Open Airs oder auch Clubbesuche durchführen zu können mit Abstand und Masken.»

Dann könne man nur entscheiden: «Wollen wir im nächsten Sommer wieder alles zulassen oder wollen wir einen Anreiz schaffen, mit einem Immunitätszertifikat den Zugang zu ermöglichen?» Wer nicht geimpft sei, könnte sich etwa mit einem Schnelltest vor Ort Zugang zu einer Veranstaltung verschaffen.

Für SVP-Nationalrat Mauro Tuena hingegen kommt ein Ausschluss von Nicht-Geimpften überhaupt nicht in Frage: «Wenn man anfängt, Leute auszuschliessen von Veranstaltungen oder gar von staatlichen Monopolbetrieben wie der SBB, wenn sie nicht geimpft sind, dann ist klar, das kommt einem Impfzwang gleich. Und das geht nicht!»

Wir wehren uns dagegen, dass jemandem, der sich nicht impfen lässt, soziale Nachteile entstehen.
Autor: Balthasar GlättliPräsident der Grünen

Auch die Grüne Partei ist dieser Meinung. Die Bundeshausfraktion habe sich vorletzte Woche in einem Positionspapier klar zur Frage geäussert, erklärt Parteipräsident Balthasar Glättli: «Wir wehren uns dagegen, dass jemandem, der sich nicht impfen lässt, soziale Nachteile entstehen.»

Ganz klären könnte die Frage nur das Parlament selber, indem es den Ausschluss für Ungeimpfte im Epidemiengesetz klar verbietet – oder eben klar erlaubt. Je nachdem, welche Mehrheit sich am Schluss durchsetzt.

Quelle: Bundesamt für Gesundheit BAG, Kantonale BehördenStand: 17.12.20Besonders gefährdete Personen (ohne Schwangere)Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt undBetreuungspersonal von besonders gefährdeten PersonenEnge Kontakte (Haushaltsmitglieder) von besonders gefährdeten PersonenReihenfolge der ZielgruppenPersonen in Gemeinschaftseinrichtungen mit erhöhtem Infektions- und Ausbruchsrisiko und deren PersonalAlle anderen Erwachsenen,die sich impfen lassen möchtenCovid-19-Impfung in der Schweiz:Aktueller StandStart der Impfungen ab Januar 2021Swissmedic entscheidet über Zulassung von ImpfstoffModerna:4.5 Mio.AstraZeneca:5.3 Mio.Pfizer/Biontech:3 Mio. Kantone sollen Anfang 2021 bereit seinKantone verantworten ImpfungFür Immunität muss Person zweimal geimpft werdenx270'000 Impfungen pro Tag möglichKantonale ImpfzentrenZuständig ist die ArmeeapothekeKosten für den/die Patient/in werden von obligatori-scher Krankenpflegeversicherung (OKP) übernommenSpäter auch Arztpraxen, Apotheken, SpitälerImpfung auch durch Spitex denkbarImpfdosenInsgesamt: 12.8 Mio.ImpforteVerteilungKostenNeinImpfpflichtKosten für die Krankenversicherer: 200–250 Mio. Fr. (Schätzung)Kosten für den Bund: 200–250 Mio. Fr. (Schätzung)1.2.3.4.5.CHF

Echo der Zeit vom 17.12.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

142 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Julian Bär  (baj)
    Schwingfeste waren sowieso noch nie so meins...
  • Kommentar von Olivier Klossner  (Oli61)
    Ich höre immer, wenn ich von einem Impfverweigerer angesteckt werde.... entweder bist du geimpft und damit resistent, oder die ganze Impfübung ist für die Katze
    1. Antwort von Jann Eberhart  (Willswiss)
      Sagen Sie das auch zu jemandem, dessen Immunsystem nicht richtig funktioniert und bei dem eine Impfung nichts bringt (z.B. bei Leukämiepatienten)?
      Beim Impfen geht es nicht nur um einen selbst, sondern auch um jene, die darauf angewiesen sind, dass der gesunde Rest der Bevölkerung sich impfen lässt!
    2. Antwort von Manuel Nagel  (mkrm)
      Impfungen bieten keinen 100%-Schutz.
  • Kommentar von Thomas Lienhard  (mazzok)
    Mahl schauen was das mit meiner jetzt schon hohen Krankenkassenrechnung macht irgendwie macht mir das sorgen.