Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz «Return to Bavaria» motivierte nur wenige Rückkehrer

Mit einer grossangelegten Werbekampagne wollte das deutsche Bundesland Bayern hochqualifizierte Arbeitskräfte mit deutschen Wurzeln dazu bewegen, in die Heimat zurückzukehren. Der Erfolg war allerdings mässig. Nun wurde das Rekrutierungsprogramm eingestellt.

«Bayern ist auf der Suche nach den besten und klügsten Köpfen der Welt – Köpfen wie Ihnen», heisst es im Werbevideo zur Kampagne «Return to Bavaria». Das Medieninteresse war gross, als die Initiative letztes Jahr in Zürich präsentiert wurde.

Doch während zweier Jahre haben es die Programmverantwortlichen nur gerade geschafft, 65 deutsche Akademiker als Arbeitskräfte aus der ganzen Welt in den Freistaat zu zurückzuholen. «Return to Bavaria» wurde im Juni eingestellt, wie das bayerische Wirtschaftsministerium gegenüber SRF bestätigt.

«Schweizer Anteil» bleibt unklar

Die Staatsregierung habe feststellen müssen, dass der betriebene finanzielle Aufwand von 1,1 Millionen Euro in keinem Verhältnis zum Ertrag gestanden habe, heisst es zur Begründung. Ein grosser Teil der Rückkehrer sei aus der Schweiz gekommen, genaue Zahlen könne man allerdings nicht nennen.

Mitarbeiter von «Return to Bavaria» hatten Interessenten unter anderem beim knüpfen von Kontakten zu Unternehmen unterstützt oder ihnen bei der Suche nach einer Wohnung geholfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.