Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Rolf Erb will sein Schloss nicht aufgeben

Der verurteilte ehemalige Firmenchef Rolf Erb hat gegen einen Entscheid des Winterthurer Bezirksgerichts Rekurs erhoben. Er will somit unter anderem sein Schloss, welches er seinen Zwillingssöhnen geschenkt hatte, nicht in die Konkursmasse fliessen lassen.

Totale auf Schloss Eugensberg.
Legende: Das Streitobjekt: Rolf Erbs Schloss Eugensberg soll in Familienbesitz bleiben. Keystone

Rolf Erb, der verurteilte, letzte Konzernchef der Erb-Gruppe, will sein Schloss im Thurgau, seine Oldtimer-Sammlung und zahlreiche Liegenschaften nicht aufgeben. Der 62Jährige hat gegen einen Entscheid des Winterthurer Bezirksgerichts Rekurs erhoben.

Beim Berufungsprozess im September vor dem Zürcher Obergericht wird Erb somit nicht nur gegen seine Freiheitsstrafe von acht Jahren kämpfen, sondern auch um viel Geld. Konkret geht es um die Vermögenswerte, die Erb kurz vor dem Zusammenbruch der Erb-Gruppe seinen damals erst 10 Monate alten Zwillingssöhnen schenkte.

Dazu gehören das Schloss Eugensberg im Thurgau, eine Garage voller Oldtimer, Aktien, eine Immobilienfirma sowie zahlreiche Liegenschaften, darunter etwa das Hochhaus «Zentrum Töss» mit Hotelbetrieb in Winterthur.

Wie viel dieses Paket insgesamt wert ist, ist nicht abschliessend geklärt. Das Schloss alleine hat laut Staatsanwaltschaft einen Wert von 27 Millionen Franken, es wurde vor acht Jahren von einer Konkursverwalterin aber gar auf 40 Millionen Franken geschätzt.

Der Kollaps der Erb-Gruppe im Jahr 2003 war die zweitgrösste Firmenpleite der Schweizer Wirtschaftsgeschichte, nach dem Zusammenbruch der SAirGroup.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Schweigler , ZH
    Sorry aber Pleite mir Schloss und Autos Liegenschaften ?????????. Ich mach das jetzt auch bald mal so wenn das so einfach ist . Warum geht das bei den Reichen ?? Bei allen anderen kommt der KUKUK und man sitzt in einer kleinen Sozialwohnung. Das ist doch eine frechheit sondergleichen. Aber anscheinend sind vor dem Gesetz auch nicht alle gleich.
  • Kommentar von Verena Eberhard , 5722 Gränichen
    Ich frage mich, wer den teuren Unterhalt dieses Anwesens bezahlt. Wobei ich persönlich hoffe, dass das Schloss in Schweizer Besitz bleibt und nicht an einen reichen Ausländer verscherbelt wird.
  • Kommentar von Beat Heim , Bern
    Wann kommt der endlich hinter Schloss und Riegel? Natürlich gehören die Vermögenswerte den Gläubigern!