Zum Inhalt springen

Header

Video
Keine Winterferien für Russen
Aus Tagesschau vom 20.12.2014.
abspielen
Inhalt

Schweiz Russen streichen ihre Schweizer Skiferien

Die internationalen Sanktionen und der schwache Rubel – für viele Russen bedeutet dies, dass sie sich einschränken müssen. Das hat auch Auswirkungen auf die Schweiz, insbesondere auf den hiesigen Tourismus, denn viele Russen treten ihre Skiferien in der Schweiz nicht an.

Die russischen Touristen sind kauffreudig. Sie geben im Schnitt 230 Franken pro Tag aus. Schweiz Tourismus befürchtet einen Rückgang zwischen 10 bis 30 Prozent bei den russischen Gästen. Für die Wintersport-Destinationen könnte das schmerzhafte Einbussen von 7,5 bis 22,5 Millionen Franken bedeuten.

In der russischen Hochsaison, in den beiden ersten Januarwochen, verweilen russische Touristen gerne im Gstaader Luxushotel Palace. Doch diesmal wird der Hoteldirektor weniger russische Gäste empfangen können. «Ganz klar haben diese Faktoren eine Auswirkung bei uns. Wir haben normalerweise Anfangs Januar bis 15 Prozent russische Gäste, im Moment liegt der Buchungsstand bei 10 Prozent», sagt Andrea Scherz.

In Zermatt zeigt sich das gleiche Bild. Auch hier streichen reiche Russen ihren Winterurlaub, wenn auch in geringer Zahl. Doch es sind vor allem die Russen aus dem Mittelstand, die verzichten müssen. Unter dem Rückgang könnten nicht nur die Hotels leiden, sondern auch das Gewerbe in den Skiregionen.

Gewissheit über den Grad der Einbussen in der Schweizer Tourismusbranche gibt es erst Ende der Wintersaison. Doch schon jetzt ist klar, die Wirtschaftskrise in Russland hinterlässt auch Spuren in der Schweiz.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hardy Zweier , Burghof
    Früher gings auch ohne die Sowjets. Man müsste wieder vermehrt auf reiche Amerikaner setzen. Die sind auch weniger dekadent.
  • Kommentar von John Berger-Rees , Kalifornien
    Kommt alle nach Colorado und Utah, da hats einen Pulverschnee der jenen der Alpen meilenweit überlegen ist (wobei, I admit, so Formschön wie die Alpen sind die Rockies nicht)! Nein, ich muss sagen, wie gewisse Kommentatoren es schaffen einen anti-Amerikanismus in diese unscheinbare Diskussion reinzuschmuggeln bringt mich zum lachen.
    1. Antwort von sven dorca , luxemburg
      Ich fahre lieber nach Rumänien in die Berge, da wird man noch als Gast respektiert.
    2. Antwort von Eddy Dreier , Burgdorf
      Warum machen Sie nicht Urlaub in der Schweiz? Nette Leute mit Humor sind immer willkommen.
  • Kommentar von Rolf Michel , 1723 Marly
    Mal sehen, wie lange es dauert bis dem Mammutresort in Andermatt der Schnauf ausgeht und dann die Andermatter Bürger zwecks Sanierung und Umfunktionierung zur Kasse gebeten werden.
    1. Antwort von W.Ineichen , Luzern
      .... und der Sawiris ward nicht mehr gesehen.