Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schlechtes Zeugnis für Reisecars

Die Schwerpunktkontrolle von Reisecars in Erstfeld hat sich für die Kantonspolizei Uri gelohnt. Rund die Hälfte der kontrollierten Fahrzeuge musste eine Busse zahlen.

Europaweit werden diese Woche gezielt Reisecars kontrolliert. Das Ergebnis der Kontrolle vom Mittwoch in Erstfeld (UR) ist alarmierend: 16 von 32 ausländischen Lenkern wurden angezeigt.

Sechs Fahrer hatten gegen die Arbeits- und Ruhezeitverordnung verstossen, wie die Urner Kantonspolizei mitteilte. In weiteren zehn Fällen verstiessen die Chauffeure gegen das Strassenverkehrsgesetz.

Zwei Busse waren überladen und bei fünf Gesellschaftswagen wurden technische Mängel festgestellt. Drei Lenker konnten ihren Reisebus vor Ort in Ordnung bringen. Zwei Cars wurden stillgelegt. Zusätzlich büsste die Polizei drei Fahrer, weil sie zunächst die Kontrolle missachteten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Zuber, Birsfelden
    Polizeikontrolle hat sich gelohnt, wow! Staatsbudget schon beinahe übertroffen? Nach Jahrzenten mit LKW und Reisebus in ganz Europa unterwegs, bin ich heute soweit, dank der gelebten Nulltoleranz Politik im Gewerblichen Strassentransport, meine "schweren" Ausweise freiwillig zurückzugeben. Positionslicht defekt, = Technischer Mangel, erscheint natürlich in der Statistik! Fahrtenblatt im Ausland (Personentransport) nicht korrekt (wer weis genaues?) ausgefüllt, = 10'000 Euro Busse! etc Nein Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Th. Keiser, Luzern
    Herr Koller, den ersten Satz verstehe ich ja noch. Aber die Folgenden scheinen mir reichlich widersprüchlich. PW-Lenker sind nach z.B. nach 6 Stunden am Steuer auch müde. Die Kontrollen der PW werden vermutlich auch nicht immer nach Vorschrift durchgeführt usw. Zudem sind viele PW unterbelichtet, d.h. Tagfahrlicht im Tunnel statt Abblendlicht mit zugeschaltetem Rücklicht usw. Und ein vom Handy abgelenkter PW-Fahrer bringt auch einen fahrtüchtigen Reisecar ab der Spur. Einfach nur Pech?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Koller, Belp
    Das Problem bei Reisebusse und auch Kleinbusse ist, das sie im Verhältnis zu ihren Fahreigenschaften zu schnell geworden sind. Ein Personenwagen ist in dieser Hinsicht eindeutig überlegen. Dies bedingt, dass sich die Fahrzeuge in einwandfreiem Zustand befinden und die Fahrer nicht über Gebühr strapaziert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen