Schneesaison ist fast 40 Tage kürzer als früher

Die Klimaerwärmung ist auch im Winter spürbar: Laut einer Studie ist die Dauer der Schneebedeckung in der Schweiz in den letzten Jahrzehnten markant zurückgegangen. Verantwortlich dafür sind vor allem späterer Schnee im Herbst und ein früheres Schmelzen im Frühling.

Weisse Piste auf grünem Hang Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Immer häufiger müssen sich die Wintersportregionen mit Kunstschnee behelfen, wie hier Savognin im Dezember 2015. Keystone

Die Schneesaison beginnt in der Schweiz heute durchschnittlich 12 Tage später als noch im Jahr 1970. Und sie endet 25 Tage früher. Das zeigt eine Studie der Universität Neuenburg und des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF).

Rückgang in allen Höhenlagen

Demnach nahm die Dauer der Schneebedeckung in den letzten Jahrzehnten unabhängig von der Höhe markant ab, bis auf 2500 Meter über Meer. Die Forscher stellten ausserdem fest, dass die jährlich maximal gemessene Schneehöhe im Durchschnitt um 25 Prozent abnahm und heute 28 Tage früher auftritt als noch vor 45 Jahren.

Wie stark sich diese Tendenz in Zukunft fortsetzen wird, können die Forscher mit dieser Studie nicht abschätzen. Sie gehen jedoch davon aus, dass sowohl der Wintersport als auch die im Sommer verfügbare Menge an Wasser von der Entwicklung betroffen sein könnten.

Höhere Temperatur, weniger Niederschlag

«Überraschend am Ergebnis der Studie ist, dass die Schneemenge an allen Messstellen in gleicher Menge abgenommen hat», sagt der Klimaforscher Christoph Marty vom SLF. Treibender Faktor sei vor allem die höhere Temperatur, wichtig für die Entwicklung sei aber auch die abnehmende Niederschlagsmenge.

Vor allem sichtbar seien die im Vergleich zu früher höheren Temperaturen im Frühling. «Die Schmelze im Frühling ist intensiver als früher», so Marty weiter. Mit «Frühling» sei in diesem Zusammenhang allerdings eher der Frühsommer gemeint, weil die Schmelze in grossen Höhen erst im Mai/Juni stattfinde.

Dabei verlaufe die Entwicklung in Richtung weniger Schnee nicht linear. So könne es auch in Zukunft noch Winter mit grossen Schneemengen geben.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Fatale Folgen der Erderwärmung für Inselstaaten

    Aus Tagesschau vom 17.11.2015

    Trotz der tragischen Ereignisse des Wochenendes in Paris, findet dort Ende Monat die UNO-Klima-Konferenz statt. Wie wichtig ein verbindlicher Beschluss für manche Inselstaaten im Pazifik ist, zeigt die Reportage aus Fidschi.

  • Pulverschnee auf Knopfdruck

    Aus Einstein vom 19.2.2015

    «Ich möchte Pulverschnee für alle verfügbar machen können», so die Vision von Diplom-Ingenieur Michael Bacher. Der österreichische Wissenschaftler testet gegenwärtig die Produktion von Pulverschnee aus einer Kunstwolke. Dieser Schnee sei weicher, angenehmer zu fahren und brauche zur Produktion erst noch weniger Energie und Wasser. Was ist dran an dieser Vision? «Einstein» liess sich beschneien.

  • Grünes Schnee-Management für weisse Pisten (26.1.2012)

    Aus Einstein vom 1.1.2006

    Das Skigebiet Lenzerheide geht beim Energiesparen neue Wege. Die Pistenbullyfahrer können per GPS-Höhenmessung ihre Schneedepots jederzeit dorthin verschieben, wo es mehr Schnee braucht. So können Kunstschneeproduktion und Energieverbrauch deutlich gesenkt werden. Zudem fahren die Bergbahnen langsamer, wenn die Pisten leer sind. Mögliche Stromeinsparung: 20 Prozent. «Einstein» zeigt, wie das neue Schneemanagement funktioniert und wie es bei den Wintersportlern ankommt.