Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Schneider-Ammann: Kroatien-Dossier als Schlüssel zur EU

Seit dem Ja zur Zuwanderungs-Initiative liegen mehrere Abkommen mit der EU auf Eis. Bundesrat Johann Schneider-Amman glaubt, dass die Schweiz eine Lösung für die Personenfreizügigkeit mit Kroatien finden müsse. Dann würden sich auch Dossiers mit der EU lösen lassen.

Johann Schneider-Ammann neben einer kleinen Schweizer Fahne
Legende: Über die Kroatien-Frage lässt sich die Deblockade mit der EU lösen, hofft Johann Schneider-Ammann. Keystone

Seit dem Ja zur Zuwanderungs-Initiative hat die EU mehrere Abkommen mit der Schweiz sistiert: Erasmus oder Horizon 2020 sind einige davon. Bundesrat Johann Schneider-Amman glaubt den Schlüssel zur Deblockade zu kennen: Eine Lösung bei der Personenfreizügigkeit mit Kroatien.

Die Schweiz hatte Kroatien nach der Abstimmung angeboten, die Personenfreizügigkeit umzusetzen – jedoch ohne das Zusatzprotokoll zu unterzeichnen. Kroatien war einverstanden. Doch Brüssel intervenierte. Als EU-Mitglied habe das Land EU-Recht angenommen und rechtlich keine Möglichkeit, bilaterale Abmachungen mit der Schweiz zu machen.

«EU braucht Schweiz gegen ihre Arbeitslosigkeit»

Schneider-Ammann folgert, dass Bewegung in der Kroatien-Frage «Dossiers, die uns interessieren» lösen könnte. Am Rande seines Brasilien-Besuchs sagte er, er wolle beispielsweise erreichen, dass die Schweiz «so rasch wie möglich» wieder an «Horizon 2020» teilnehmen kann. Um das zu ermöglichen, sei es wichtig, die Kroatien-Frage zu «deblockieren».

Eine Einigung liege auch im Interesse Brüssels, ist der Volkswirtschaftsminister überzeugt. «Die EU hat ein riesiges Problem, das sich in der Arbeitslosigkeit und der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit ausdrückt», sagte er. «Wenn die EU wettbewerbsfähiger werden will, müssen die Kräfte gebündelt werden – und zwar alle Kräfte. Da gehören auch die schweizerischen dazu.»

Box aufklappen Box zuklappen

Justizministerin Simonetta Sommaruga besucht im Rahmen ihrer Balkanreise Kroatien. Geplant ist ihre Teilnahme an einer internationalen Polizeikonferenz. Zuvor besuchte sie Kosovo und Bosnien-Herzegowina.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen