Zum Inhalt springen

Schweiz Schweiz unterstützt Friedensinitiativen Kolumbiens

Die Schweiz will Kolumbien bei den Bemühungen um Frieden im eigenen Land unterstützen. Bei konkreten Projekten würde bereits geholfen, erklärte Aussenminister Didier Burkhalter in Bogotá.

Burkhalter und kolumbianische Ministerin
Legende: Tatkräftige Unterstützung sicherte Aussenminister Burkhalter seiner kolumbianischen Amtskollegin zu. Keystone

«Die Schweiz unterstützt die Bemühungen Kolumbiens, dem Konflikt, der das Land zerreisst, ein Ende zu setzen», sagte Burkhalter.

Unterstützung für Informationszentrum

Auch wird die Schweiz das «Centro de Memoria Histórica» in Bogotá weiter unterstützen. Es handelt sich dabei um eine Art Informations- und Dokumentationszentrum zum Bürgerkrieg, das die Schweiz seit 2007 mitfinanziert.

In dem knapp 50 Jahre dauernden Konflikt zwischen linken Rebellen, Paramilitärs, Drogenmafia und Armee wurden gemäss Schätzungen bislang 600'000 Menschen getötet. Im Oktober waren Verhandlungen mit den «Revolutionären Streitkräften Kolumbiens» (FARC) zur Lösung des Konflikts eröffnet worden.

Mehr Geld vom SECO

Zusammen mit seiner kolumbianischen Amtskollegin vereinbarte Burkhalter auch eine Zusammenarbeit bei einem Projekt, das Kindern aus armen Verhältnissen eine Perspektive geben soll. Mit Beschäftigungsprogrammen solle verhindert werden, dass die Kinder den Guerillas in die Hände fallen.

Die finanzielle Unterstützung des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) verdoppelt sich laut Crevoisier für die Zeitspanne 2013-2016 auf rund 14 Millionen Franken pro Jahr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.