Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Handgranaten landen in al-Kaidas Händen

Schweizer Kriegsmaterial darf künftig auch in Länder exportiert werden, in welchen Menschenrechte verletzt werden. Soll damit der Branche ein frisches Lüftchen zugefächelt werden? Heikel, denn Recherchen zeigen, wie Schweizer Handgranaten inzwischen in den Händen von al-Kaida-Terroristen sind.

Legende: Video «Waffen als Exportschlager» abspielen. Laufzeit 6:33 Minuten.
Aus Rundschau vom 05.03.2014.

Recherchen der «Rundschau» zeigen, dass al-Kaida-Terroristen in Syrien Schweizer Handgranaten verwenden. Wie die Sonntagszeitung berichtete, setzten Sondereinheiten des ukrainischen Innenministeriums ausserdem Gewehre der Thuner B & T AG in Kiew gegen Demonstranten ein.

Die Odyssee einer Handgranate

Die Handgranate, die bei der al-Kaida-Splittergruppe «Islamischer Staat im Irak und in Gross-Syrien (Isis) aufgetaucht ist, stammt mutmasslich aus einer bewilligten Lieferung von rund 200'000 Stück der bundeseigenen Waffenschmiede Ruag an die Vereinigten Arabischen Emirate. Wie ein offizieller, aber nie veröffentlichter Untersuchungsbericht feststellt, verschenkten die Emirate einen Teil der Ruag-Handgranaten an Jordanien.

Nahaufnahme eines Al-Kaida-Kämpfers mit einer Handgranate an der Jacke.
Legende: Die «Rundschau» zeichnet den Weg der RUAG-Handgranaten an die Brust des syrischen Al-Kaida-Kämpfers nach. SRF

Wie die Sprengkörper von dort zu den Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) gelangten, ist nicht ganz klar. Wahrscheinlich ist allerdings, dass die Türkei eine weitere Zwischenstation der Sprengkörper war. Ob die Handgranaten von dort auch direkt zu al-Kaida-Splittergruppen gelangten, bleibt ungewiss. Bereits in der Vergangenheit hatte die FSA, also die sogenannt moderate Widerstandsarmee, aber vom Ausland gelieferte Waffensysteme zum Teil an Extremistengruppen weiterverkauft.

«Sie sollen glücklich sein, dass diese Leute Waffen haben»

Die Waffenlobby «Arbeitskreis Sicherheit und Wehrtechnik» macht sich für eine Lockerung der Schweizer Exportbestimmungen stark. Einer ihrer Ko-Präsidenten ist Jean-François Rime, Nationalrat SVP/FR. Im Gespräch gibt er zu, dass es grundsätzliche Probleme mit dem Waffenexport gebe.

Die Handgranaten seien aber eine alte Geschichte. «Es gibt sehr viele Schweizer, die gegen den Präsidenten von Syrien sind und die die Terroristen unterstützen. In diesem Fall sollten sie glücklich sein, dass diese Leute Waffen haben. Und die Amerikaner haben überlegt, ob sie diesen Terroristen nicht Waffen liefern. Also man muss die Situation genau analysieren.»

Video-Still mit ukrainischen Soldaten, die mit einem Schweizer Gewehr feuern.
Legende: Die Präzisionsgewehre sollen im Rahmen ganz normaler Bewilligungsverfahren in die Ukraine gelangt sein. SRF

Bewilligte Exporte

Die Thuner B & T AG hat der Ukraine Präzisionsgewehre, Einzelteile und Know-how zur Verfügung gestellt. Eine lokale Firma übernahm dann die Lizenzproduktion des Gewehrs vom Typ APR308. Einziger Kommentar von Karl Brügger, Besitzer von B & T: «Sämtliche Exporte inklusive Know-How-Transfer wurden vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) bewilligt.» Bilder der Rundschau zeigen drei verschiedene Gewehre dieses Typs im Einsatz gegen Demonstranten in Kiew.

Längerfristig gestiegene Exporte

Chantal Galladé, Nationalrätin SP/ZH und Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission, sagt dazu: «Es ist sehr tragisch, dass am Schluss Schweizer Waffen in solchen Krisenherden gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt werden. Dass sie auch in terroristische Hände kommen, ist sicherheitspolitisch bedenklich.» Im Nationalrat werden Rime und Galladé nun darüber debattieren, ob und wie die Schweiz die Exportbestimmungen lockern soll.

Rime und das Pro-Lager führen ins Feld, dass die Rüstungsexporte letztes Jahr um 34 Prozent zurückgegangen seien. Galladé meint dagegen, dass es der Branche recht gut gehe. Kurzfristige Vergleiche sind im Waffengeschäft wenig aussagekräftig. Im Jahr 2000 wurde für 216 Millionen Franken Kriegsmaterial exportiert. Danach stiegen die Ausfuhren bis auf den Rekordwert von 873 Millionen im Jahr 2011, bevor sie auf 461 Millionen Franken im letzten Jahr absackten. Das waren aber immer noch mehr als doppelt so viel wie im Jahr 2000.

Vor allem sind die meisten Waffen, z.B. Mowag-Schützenpanzer oder Präzisionsgewehre von B & T, so dauerhaft, dass man heute nicht abschätzen kann, ob das Bestimmungsland in zehn oder zwanzig Jahren immer noch stabil ist. Die Scharfschützengewehre in der Ukraine könnten da ein Lehrbeispiel sein: 2009 wurden sie zum Schutz der Fussball-EM exportiert. Fünf Jahre später gleitet das Land in einen vertrackten Konflikt ab.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanna Sieber, Basel
    Ich würde mir so sehr wünschen, dass irgendwann in den Geschichtsbüchern steht: der Weltfriede hatte den Ursprung in der Schweiz, die uneigennützig den Export von Waffen verbot und somit für viele andere Länder zum Vorbild wurde. Aber nein: wir brauchen das Geld, wir brauchen die Arbeitsplätze, st doch egal wer die Waffen liefert-einer tuts sowieso! Ich schäme mich zu tiefst für dieses Land, in dem ich das Vorrecht hatte aufzuwachsen, obwohl ich nichts dafür getan habe.Schande über die Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip, ZH
      Es geht mir ähnlich. Über HGs in al Kaidas Händen klagen und gleichzeitig den Kriegsmaterialexport erleichtern. Das offenbart das wahre Wesen unserer Volksvertreter. Sollte der Hass auf diese Ignoranz im Volk einen gewissen Level überschreiten, haben wir hier ukrainische Verhältnisse. Wenigstens können wir dann die heimischen Waffenschmieden stürmen, um unsere Profiteur-Parlamentarier zu vertreiben... Es ist himmeltraurig! Auf die Arbeitsplätze sch***** ich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    MeiMei... sagte die Mutter zum Kind.. MEI sage ich... die Arbeitsplaetze die bei Schliessung der Waffenfabriken wegfallen.. werden anderswo kompensiert wo wegen MEI zuwenig Fachkraefte und Arbeiter vorhanden sind... so einfach. Also weg von der Produktion von Waffen, weg von blutigen Haenden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Bürger, Schaffhausen
    Ende 2009 hat das CH Volk die Initiative über das Verbot von Waffenexporten abgelehnt. Das damalige Argument der Gegner:Sicherung von einigen paar tausend Arbeitsstellen!Sind wir nun erstaunt,diese Meldung zu erfahren?Unbeeindruckt wirbt Jean-François Rime, Nationalrat SVP/FR für das Töten unschuldiger Menschen. Er wird wohl dadurch motiviert, dass er sich sagt: Sind ja nur Ausländer die hier sterben! Die CH MUSS Waffenexporte verbieten. Es ist eine Schande, jeder CH hat Blut an seinen Händen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen