Zum Inhalt springen

Header

Animierte Satellitenaufnahmen zeigen den Absturzort in der Ostukraine.
Legende: Vor und nach dem Absturz der MH17: Die Trümmer der Unglücksmaschine in der Ostukraine liegen weit verstreut. DigitalGlobe/Google
Inhalt

Schweiz Schweizer Spezialisten in der Ukraine

Endlich konnten holländische Forensiker ihre Arbeit in der Ostukraine aufnehmen. Sie sollen die Leichen der Absturzopfer von Flug MH17 identifizieren. Für einen Einsatz stehen seit gestern auch drei Schweizer Spezialisten bereit.

Ein Kriminaltechniker, ein Rechtsmediziner und ein Offizier des Bundesamts für Polizei (fedpol) sind in die Ukraine gereist. Die drei Spezialisten sollen einen möglichen Hilfseinsatz bei der Identifizierung der Opfer von Flug MH17 vorbereiten.

Der Gesamteinsatzleiter Ausland im zuständigen Experten-Pool, Benedikt Scherer sagt, die Delegation unterstütze sein Team in der Lagebeurteilung. «Sie ebnen uns das Terrain für einen allfälligen Einsatz.»

Kiew hat noch nicht zugesagt

Die Schweiz hatte der Ukraine schon Ende letzter Woche Hilfe angeboten, noch immer aber fehle eine Zusage Kiews, das Angebot anzunehmen. Immerhin gebe es Signale, die eher positiv seien, so Scherer. Er gehe davon aus, dass das Angebot aus der Schweiz angenommen werde.

Die Schweiz könnte bis zu zwölf Experten entsenden: Rechtsmediziner, Kriminaltechniker und speziell ausgebildete Zahnärzte. Sie könnten mithelfen, die Opfer zu identifizieren. Man sei in Kontakt mit anderen ausländischen Delegationen, darunter auch mit den Niederländern, die seit heute in der Ostukraine im Einsatz stehen. Die Schweizer könnten schon ab Mitte Woche zum Einsatz kommen, so Scherer weiter.

Audio
Die Ukraine hat noch nicht offiziell um Hilfe gebeten
aus Heute um Vier vom 21.07.2014.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 36 Sekunden.

Doch die Situation im Absturzgebiet bleibt unübersichtlich und damit ist alles als klar, ob das Schweizer Expertenteam in absehbarer Zeit in die Ostukraine reist.

Moskau provoziert Kiew

Box aufklappen Box zuklappen

Russland behauptet, es besitze Daten, wonach ein ukrainisches Kampfflugzeug im Umkreis von fünf Kilometern von der MH17 entfernt flog. Die Ukraine müsse Auskunft über das Kampfflugzeug geben, das sich vor dem Absturz der Boeing genähert haben soll.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen