Schweizer Strompreise – mal teuer, mal billig

Strom ist in unserem Leben omnipräsent. Doch woher die Energie kommt, ist von Ort zu Ort unterschiedlich – genauso wie der Preis für den Strom. Schweiz aktuell hat zwei Gemeinden gefunden, die zwar nur in verschiedenen Kantonen liegen, deren Stromkosten aber scheinbar Welten trennen.

Video «Schweizer Strompreise – mal hoch, mal tief» abspielen

Schweizer Strompreise – mal hoch, mal tief

4:05 min, aus Schweiz aktuell vom 30.12.2014

Die Adelbodener im Berner Oberland haben es nicht leicht. Im Schnitt bezahlen sie 10.6 Rappen pro Kilowatt-Stunde. Da der Tourismus-Ort seine Energie bei einem Vorlieferanten einkauft und nur gerade 20 Prozent des Bedarfs selber produziert, muss der Bürger tiefer in die Tasche greifen.

Ganz anders in Gondo im Wallis! Hier können sich die Bürger über günstige Tarife freuen – dem nahen Stausee sei Dank. Vor über 30 Jahren hat die Gemeinde einem privaten Stromproduzenten die Nutzungsrechte am Wasser übergeben. Im Gegenzug liefert das Kraftwerk den Strom fast gratis. Ein guter Deal!