Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schweizer Teenager: Wissbegierige Optimisten

Sie blicken zuversichtlich in die Zukunft und verlagern ihr Leben weiter in die digitale Welt – die Teenager hierzulande wollen zudem einen spannenden Beruf stärker mit ihrer Freizeit in Einklang bringen, wie ihre US-Altersgenossen auch. Reichtümer anzuhäufen gehört nicht zur obersten Priorität.

Jugendliche feiern mit Scheizer Fahnen
Legende: Knapp zwei Drittel aller Schweizer Teenager sehen ihre Zukunft optimistisch, so das CS-Barometer. Keystone

Junge Schweizer Bürger verlagern ihr Leben immer stärker in die digitale Welt. Gemäss des neuen CS-Jugendbarometers 2014 spielt für 90 Prozent der Befragten das Internet eine ausgesprochen wichtige oder gar unverzichtbare Rolle.

Befragt wurden vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen April und Juni je 1000 16- bis 25-Jährige in der Schweiz, in den USA, in Brasilien und in Singapur. Die diesjährigen Resultate zeigten, dass die digitale Identität bei den Jugendlichen Realität geworden sei, schlussfolgern die CS-Kommentatoren.

Hoher Stellenwert der Online-Communities

In den vier Ländern wollen 28 bis 39 Prozent der Jugendlichen auf keinen Fall auf das Internet verzichten. So verbringen etwa 43 Prozent der Schweizer Jugendlichen täglich über zwei Stunden privat im Netz. In den andern Vergleichsländern sind es gar über 50 Prozent.

Eine immer grössere Bedeutung erlangen Online-Medien für sozialen Zusammenhalt. Für über die Hälfte der Jugendlichen in den USA und in Brasilien haben Online-Communities bereits einen höheren Stellenwert als Partnerschaft, Religion oder Vereine. In der Schweiz fühlen sich dagegen lediglich 21 Prozent der Jugendlichen einer Online-Community angehörig.

Schutz im Internet gefordert

Ein wichtiges Anliegen der Jugendlichen in der Schweiz, in den USA und in Singapur ist der Schutz im Internet. Die meisten von ihnen seien sich der Gefahren von Missbrauch bewusst und wüssten auch, dass sie Selbstverantwortung übernehmen müssten, so die CS.

Eine Mehrheit wünsche sich dennoch mehr Schutz von der Politik. Die Forderungen reichten von mehr Schutz vor kriminellen Übergriffen auf die eigenen Daten über internationale Gesetze zur Nutzung und Überwachung bis hin zur lokalen Mitbestimmung per Internet. Die Datensicherheit werde höher gewichtet als das direkt ausgeübte Cybermobbing im eigenen Umfeld.

Reichtum hat keine Priorität

Noch nie höher war der Erhebung zufolge in der Schweiz die Zuversicht in Sachen eigene Zukunft. 65 Prozent der Befragten sehen diese optimistisch.

Auch andere wichtige Indikatoren rundeten das Bild einer zumindest materiell gut versorgten Schweizer Jugend ab. Viel Geld zu haben, habe keine Priorität, mehr Wohlstand zu erzielen als die Eltern noch weniger.

Selbstverwirklichung im Beruf

Die Jugendlichen in der Schweiz fallen gemäss dem Barometer auch dadurch auf, dass sie mit Abstand am wenigsten Schulden haben. Nur vier Prozent seien beim Bezahlen von Kreditkarten- und lediglich sechs Prozent beim Bezahlen von Handy-Rechnungen in Verzug, heisst es in der Erhebung, die die Schweizer Grossbank auf den Weg gebracht hat.

Weiterhin grosse Bedeutung messen die Jugendlichen einer guten Aus- und Weiterbildung bei, um spätere Berufsziele zu erreichen. In der Schweiz und in den USA steht aber gemäss Jugendbarometer auch der Wunsch im Vordergrund, Beruf und Freizeit im Gleichgewicht zu halten. Den Schweizer Jugendlichen ist zudem wichtig, dass der Beruf spannend ist und der eigenen Selbstverwirklichung dient.

51 Prozent für bilateralen Weg

Sorgen bereiten dagegen knapp der Hälfte der befragten Schweizer Jugendlichen Ausländerthemen. Dazu passe, dass der Nationalstolz nirgendwo so hoch sei wie in der Schweiz, heisst es. Geprägt worden sei die diesjährige Umfrage vermutlich von der Abstimmung zur Masseneinwanderungsinitiative.

26 Prozent der Befragten bezeichneten die Beziehung zur EU als «drängendes Problem» - das sind 16 Prozentpunkte mehr als beim Jugendbarometer 2013. 51 Prozent der Jugendlichen befürworten jedoch den bilateralen Weg, nur 10 Prozent möchten die bilateralen Verträge kündigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mathias kuhn, Pery
    Ich finde es toll dass auch noch zuversicht herrscht in diesem land! freude herrscht! Beruf und freizeit zu verbinden ist ein guter ansatz. An alle 100% arbeitnehmer -> reduziert auf 80%, fragt fuer jobsharing oder eine lohnerhöhung. Wenn der lohn nicht reicht moniert ihr mal die zu hohe miete! Eine wohnung sollte pro m2 nicht mehr als 10.- kosten. Oder ihr reduziert den unnötigen luxus und lernt bescheidenheit...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Ob früher oder heute, mit 10 oder 15 hat ein Teene noch keine Ahnung von den Bilateralen. Sie sollen das auch nicht haben, denn sie haben besseres zu tun als sich in diesem Alter schon auf eine feste Schiene zu begeben.In diesem Alter lernt man gerade mit den Ausdrücken umzugehen + versucht seine ersten Ergebnisse auszuwerten. Nun will man unsere Kinder mit solch "schrägen Aussagen" missbrauchen. Ein Missbrauch ist nicht immer Physisch. Man sollte ihnen die Ecopop-Initiative besser erklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Die heutigen Teenager müssen sich in einem schwierigeren Umfeld bewegen als solche vor 30-40 Jahren. Die Anforderungen sind gestiegen und weniger Begabte haben geringere Chancen als früher. Es gibt also wenig Anlass für euphorische Statements.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P.Bürger, Schaffhausen
      Wer so denkt, ist auch nicht bereit, den Jungen eine Chance zu geben. Schade!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      der obige Kommentar vom Sonntag 19.10.2014 (21:01) stammt gar nicht von mir....! (smile)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen