Zum Inhalt springen

Header

Video
Waadtländer Weltraumfirma S3 vor dem Aus
Aus Schweiz aktuell vom 15.12.2016.
abspielen
Inhalt

Bleischwer statt schwerelos Schweizer Traum vom All zerplatzt

  • Keinen Aufschub für das Waadtländer Raumfahrt-Unternehmen Swiss Space Systems Holdings (S3).
  • Der Entscheid wurde vom Regionalgericht des Broyebezirks gefällt, wie der Kanton Waadt mitteilte. Zwei ehemalige Angestellte des Raumfahrt-Unternehmens S3 hatten einen Aufschub des Konkurses verlangt. Swiss Space Systems hat nun zehn Tage Zeit gegen den Entscheid Rekurs einzulegen.
  • Das Unternehmen Swiss Space Systems wollte Parabelflüge zum Erleben der Schwerelosigkeit anbieten. Zudem sollten Minisatelliten in die Erdumlaufbahn gebracht werden. Anstatt eines florierenden Raumfahrtunternehmens resultieren bisher aber nur Schulden.
  • Der Kanton Waadt hatte dem Unternehmen ein Darlehen von 500'000 Franken aus einem Fonds zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit gewährt. Damit sollten Löhne ausbezahlt und weitere Investoren gesucht werden.
  • Der umstrittene Gründer des Unternehmens, Pascal Jaussi, hat laut dem Betreibungsauszug Schulden in der Höhe von 6 Millionen Franken.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.