Zum Inhalt springen

Session Nationalrat erteilt Kartellgesetzrevision eine Absage

Die Revision des Kartellgesetzes soll für eine Stärkung des Wettbewerbs sorgen. Doch die Gegner halten eine Revision für überflüssig. Eine Mehrheit im Nationalrat beschloss, nicht auf die Vorlage einzutreten. Ein Entscheid mit Folgen, warnte Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) vergeblich.

Legende: Video «Leutenegger Oberholzer warnt vor Diskussionsverweigerung» abspielen. Laufzeit 1:10 Minuten.
Vom 06.03.2014.

Der Nationalrat ist nicht auf die Revision des Kartellgesetzes eingetreten. Er folgte nach einer intensiven Debatte dem Antrag seiner Wirtschaftskommission. Er schickte die Vorlage mit 106 zu 77 Stimmen bei 4 Enthaltungen zurück an den Ständerat.

Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) hatte vor der Abstimmung vergeblich darauf hingewiesen, dass das Geschäft in der kleinen Kammer kein zweites Mal in die Detailberatung gehen werde. «Die weitere Behandlung im Ständerat beschränkt sich auf die Frage, Eintreten oder nicht.» Dies käme einer Diskussionsverweigerung gleich.

Widerstand gegen die Reform kam vor allem von bürgerlicher Seite, aber zum Teil auch von der Linken: Insbesondere Vertreter von SVP und CVP halten eine Änderung des Kartellgesetzes für unnötig und die vorgeschlagenen Lösungen für untauglich. Die Gewerkschaften stören sich ebenso wie die Grünen am geplanten Umbau der Wettbewerbskommission, in der sie dann nicht mehr vertreten wären.

Bundesrat: Modernisierung der Behörden nötig

Im Namen der FDP hatte Ruedi Noser (ZH) für Eintreten geworben. Die Revision sei zur Diskussion bereit, also sollte sie auch diskutiert werden: «Gewichten wir die Vorlage dort, wo sie zu gewichten ist, nämlich in der Schlussabstimmung.»

Auf die Seite der FDP schlugen sich SP, GLP sowie Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Das geltende Kartellverbot sei administrativ aufwendig und mit Rechtsunsicherheit verbunden, kritisierte er in seinem Votum. Die Organisation der Wettbewerbsbehörden müsse zudem auf einen modernen Stand gebracht werden.

Grundsätzlicher Widerstand gegen die Revision kam von der SVP. «Das heutige Kartellgesetz bietet genügend Schutz für den Wettbewerb», sagte Caspar Baader (BL). Auch die Mehrheit der CVP stimmte gegen das Eintreten auf die Vorlage.

Schon in der Kommission umstritten

Im Ständerat hatte die Änderung des Kartellgesetzes vor einen Jahr noch eine komfortable Mehrheit gefunden.

Wie wenig tragfähig die Einigung ist, zeigte sich jedoch bereits in der vorberatenden Wirtschaftskommission des Nationalrats: Nachdem sie sich über Monate mit der Vorlage beschäftigt hatte, verwarf die Kommission das Ergebnis in der Gesamtabstimmung mit 16 zu 9 Stimmen.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    Wieso gibt es in der einzigen "WAHREN" Demokratie auf der Welt keine Seite, wo ich nachschauen kann, wie z.B. nun die einzelnen Parteivertreter abgestimmt haben? So könnte ich mir wenigsten diejenigen vormerken für die nächsten Wahlen, die gegen das Volk stimmen! Denn die werden ja genug geschmiert, die habens nicht nötig, von mir gewählt zu werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Redaktion SRF News Online
      Guten Tag, das Abstimmungsverhalten der einzelnen Nationalräte können Sie auf parlament.ch nachvollziehen. ^ak
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B.Rosenberg, Bauma
    Politiker können debattieren und Gesetzchen erlassen, bringen wird es rein gar nichts. Wir sollten endlich begreifen, dass die in Bern alle Anderen vertreten nur nicht die, die sie eigentlich sollten. Das Volk. Dabei gibt es ein sehr einfaches und effizientes Mittel um die Multis in die Knie zu zwingen. Die Konsumentenschützer führen eine schwarze Liste über Produkte die 30% und mehr in der Schweiz kosten als in z.B. DE und wir Konsumenten boykottieren diese Produkte. Ganz einfach, oder?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Brönnimann, 3302 Moosseedorf
    Habt ihrs gemerkt? Die selbstgernannten Retter der Schweiz stehen nicht hinter dem "Volch" obwohl sie vorgeben, die einzig legitimen "Volchsvertreter" zu sein. Sie sind die Interessenvertreter von Banken und Kapital und allen anderen, die uns das Geld aus der Tasche ziehen wollen Schweizer wacht auf bevor es zu spät ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen