Zum Inhalt springen
Inhalt

Session Rentenalter 67: Warum der Nationalrat das heisse Eisen anfasst

Der Nationalrat hat seinen Sanierungsplan für eine AHV festgelegt. Darin vorgesehen ist auch eine Erhöhung des Rentenalters auf schliesslich 67 Jahre, sollten die Vermögen der AHV auf 80 Prozent einer Jahresausgabe fallen. Das ist in der Schweiz kaum mehrheitsfähig. Warum macht der Nationalrat das?

Ältere Menschen gehen ein Perron am Hauptbahnhof entlang
Legende: Wie sollen die Renten gesichert werden? Der Vorschlag des Nationalrats dürfte ein «taktisches Vorgehen» sein. Keystone

Der Nationalrat hat seinen Reformplan für die Altersvorsorge bestimmt. Er sieht vor, dass das Rentenalter der Frauen zwischen 2018 und 2021 auf 65 angehoben wird und zusätzliche 0,6 Prozentpunkte aus der Mehrwertsteuer in die AHV fliessen.Gleichzeitig sinkt der Umwandlungssatz, auf dessen Grundlage die Pensionskassenrenten berechnet werden, von 6,8 auf 6 Prozent. Dies kommt einer Rentenkürzung um 12 Prozent gleich.

Kompensiert werden soll dies nicht durch eine Erhöhung der AHV-Rente um 70 Franken, wie sie der Ständerat vorsah, sondern vor allem durch unter dem Strich höhere Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge in die zweite Säule.

Bei der AHV bringt der Nationalrat zudem eine Schuldenbremse ein: Bundesrat und Parlament müssen also eine weitere Sanierung ausarbeiten, sobald die Vermögen der AHV bei 100 Prozent einer Jahresausgabe liegen. Bringen die Massnahmen dann innert drei Jahren nichts, soll sich das Rentenalter automatisch auf maximal 67 Jahre erhöhen.

«Ein taktischer Schritt»

Beim Schweizer Volk wird die Erhöhung des Rentenalters wohl kaum Chancen haben. Deshalb hat der Nationalrat entschieden, dass der Reformplan für die AHV und die Schuldenbremse dem Volk getrennt unterbreitet werden sollen. Nun geht das Geschäft zurück an den Ständerat. Doch weshalb legt der Nationalrat eine Vorlage vor, die beim Volk kaum mehrheitsfähig ist?

Für Politologe Michael Hermann ist dies «ein taktischer Schritt, um mehr Verhandlungsmasse mit dem Ständerat zu haben». Der Vorschlag des Ständerates, die AHV um 70 Franken zu erhöhen, um Pensionskassenausfälle zu kompensieren, laufe «der Idee einer Sanierung der AHV ja eigentlich entgegen», da die Ausgaben weiter erhöht würden.

Die Jungen müssen zwar mehr Pensionskassenbeiträge einzahlen, dafür haben sie etwas davon.
Autor: Michael HermannPolitologe

Zudem berücksichtige die Lösung des Nationalrates auch die junge Generation: «Sie müssen als Kompensation für den tieferen Umwandlungssatz bei der zweiten Säule zwar mehr selber einzahlen, dafür haben sie aber auch etwas davon.» Bei einer Erhöhung der AHV-Renten um 70 Franken, würden vor allem die aktuellen AHV-Bezüger profitieren.

Hermann stellt denn auch in Frage, ob die 70 Franken mehr AHV tatsächlich die Wahrscheinlichkeit erhöhe, dass die Reform beim Volk Anklang findet. Die Abstimmung zur AHV-Plus-Initiative habe nämlich gezeigt, dass auch die Stimmbürger «ein Giesskannenprinzip nicht unbedingt toll finden». Der Politologe geht deshalb davon aus, dass sich der Nationalrat nun eine Verhandlungsbasis aufgebaut hat, um sich «mit dem Ständerat irgendwo in der Mitte zu treffen».

«In Geiselhaft der SVP»

Ähnlich sehe die Situation beim Vorschlag vom Rentenalter 67 aus. Dieses sei zwar im Volk nicht mehrheitsfähig, im Parlament aber durchaus, so Hermann. Bringe man die Idee ein, schaffe man ebenfalls eine Verhandlungsbasis: «Am Ende muss ein Kompromiss stehen, der als ausgewogen wahrgenommen wird.»

Für problematisch hält Hermann einzig, dass die nun vorgelegte Lösung des Nationalrates nicht parteipolitisch breiter abgestützt ist: «Die SVP hat bereits erklärt, dass sie der Vorlage nur aus taktischen Gründen zugestimmt hat.» Diese sei für die FDP und die Grünliberalen «ein Risikospiel», ist sich Hermann sicher. Denn die SVP könne ebenso gut wieder aus den Reformplänen ausscheiden, wenn sie ihr zu weit gingen – und damit wäre sie vom Tisch. Damit stünden die Befürworter des jetzigen Reformplans «in der Geiselhaft der SVP».

Michael Hermann

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen
Portrait von Michael Hermann

Der Geograf und Politikwissenschaftler ist Leiter der Forschungsstelle Sotomo und lehrt am geographischen und politikwissenschaftlichen Institut der Universität Zürich.

Die AHV geht alle etwas an. Doch wie gut kennen Sie sich mit dem Thema aus? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D.E.K. Steiner (D.E.K. Steiner)
    Wie wäre es, wenn man auch einmal erwägen würde, Leuten mit sehr hohen Vermögen (z.B. über 1 Mio) die Renten zu kürzen, soweit diese nicht darauf angewiesen sind. Leuten mit sehr grossen Vermögen eine volle Rente auszuzahlen, ist ein Luxus. Soweit das eingenommene Geld für die Renten generell immer knapper wird, müsste man über diesen Punkt schon einmal nachdenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von U.E. Romer (romeru)
      Leute mit 1 Millionen Vermögen sind heutzutage nicht mehr reich. Denken wir an die Eigenheimbesitzer, deren Vermögenswert willkürlich vom Staat festgelegt wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      Vor alle,diese Leute verdienen am Steuervogt vorbei.. nein nicht Betrug, Sondern einfach Ausschoepfung der legalen Mittel...Da bin ich mit Ihnen voll einverstanden. Wobei Vermoegen ueber 1 Mio... als Wohnungs oder Hausbesitzer hast Du schnell ein Mio Vermoegen aber nicht mehr als Andere zum Ausgeben.. Ich denke eher daran, wer hohe Apanagen hat Dividenden etc und hohe private PK.. denen soll gekuerzt werden
      Ablehnen den Kommentar ablehnen