Zum Inhalt springen
Inhalt

Debatte im Nationalrat Schweizer Banken gegen Bankgeheimnis-Initiative

Der Nationalrat diskutiert heute eine Initiative, die das Bankgeheimnis für Schweizer in der Verfassung verankern will.

Legende: Video Debatte um Bankgeheimnis abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 13.12.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Initiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» kommt heute in den Nationalrat. Die Initianten wollen das Bankgeheimnis für Schweizerinnen und Schweizer in der Verfassung festschreiben.
  • Die Schweizerische Bankiervereinigung, der Dachverband der Schweizer Banken, ist gegen die Initiative.
  • Laut der Bankiervereinigung würde die Initiative zu Mehraufwand für die Banken führen – die Initianten rechnen mit dem Gegenteil.

Die Privatsphäre sei mit den geltenden Gesetzen schon genug geschützt, sagt Sindy Schmiegel von der Schweizerischen Bankiervereinigung. «Deshalb sind die Banken gegen eine Verankerung in der Verfassung.»

Die Bankiervereinigung befürchtet, mit der Initiative könnten die Steuerbehörden die Banken künftig vermehrt auffordern, Informationen über ihre Kunden offenzulegen. «Die Banken sind nicht die Steuerpolizei, sondern jeder Kunde ist selbst dafür verantwortlich, die geschuldeten Steuern zu bezahlen», sagt Schmiegel.

Die Banken würden nicht Kontrollinstanz sein wollen und nicht die Steuerehrlichkeit ihrer Kunden überprüfen müssen.

Die Banken wollen nicht die Steuerehrlichkeit ihrer Kunden überprüfen müssen.
Autor: Sindy SchmiegelSchweizerische Bankiervereinigung

Schmiegel verweist auf den Aufwand, die Kosten und die juristischen Risiken, die eine solche Überprüfung mit sich brächte. Diese Argumentation können die Initianten nicht verstehen.

Nicht mit, sondern ohne Initiative müssten die Banken den Steuerbehörden künftig vermehrt Rechenschaft ablegen, wenn das Steuerstrafrecht revidiert werde, argumentieren sie. Es steht also Aussage gegen Aussage. Nun wird sich der Nationalrat mit der Initiative befassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Gasser (Markus Gasser)
    Bankgeheimnis und Steuerhinterziehung, das sind Zwillinge !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Ich dachte, die Initiative ist längst zurückgezogen. Liebe Freunde des Urtümlichen: im Zeitalter des globalen AIA ist diese Nummer nun tatsächlich längst gelaufen. Aus und vorbei. Die WIR Bank hat das Bankkundengeheimnis bereits aus den AGB gestrichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Der nächste Schritt wäre dann AIA, Kontenbewegung in Echtzeit. Das Problem dabei: die wirklich fetten Bonzen erfasst man damit nicht mehr, die haben sich längst vom System abgekoppelt, den grössten Teil ihrer Vermögen in aller Welt intransparent und unkontrollierbar untergebracht. Das bisschen Villen, Yachten und Wertpapiere am festen Wohnsitz sind reine Show. Es würde einmal mehr die kleinen Fische treffen, die sich in der Freizeit ihren mickrigen Lohn ein wenig aufpolieren möchten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen