Zum Inhalt springen

Session Überholen verboten: Auch Motorradfahrer sollen im Stau stehen

Der Ständerat will Roller- und Motorradfahrern nicht generell erlauben, an stehenden Kolonnen vorbeizufahren und die Busspuren zu benützen. Der Ständerat hat mit 24 zu 4 Stimmen beschlossen, einer entsprechenden Petition keine Folge zu geben.

Stau auf Autobahn.
Legende: Was dürfen Motorradfahrer? Überholen im Stau nicht. Keystone

Die Befürworter des Anliegens wollten die vorberatende Kommission beauftragen, einen Vorstoss dazu auszuarbeiten.

Kantone könnten eingreifen

Die Busspuren seien in der Regel schlecht benutzt, sagte Georges Theiler (FDP/LU). Da fahre bloss jede Viertelstunde ein Bus. Im Ausland sei es selbstverständlich, dass Motorräder auf der Busspur fahren dürften.

Die Mehrheit befand, dies würde die Sicherheit auf der Strasse beeinträchtigen. Ausserdem seien für die Markierung und Organisation von Busspuren die Kantone zuständig. Die kantonalen Behörden könnten mit der heutigen Gesetzgebung Busspuren für weitere Verkehrsteilnehmer freigeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Stalder, Oberdiessbach
    Da sind wohl zuwenig Motorradfahrer im Ständerat. Schade das Vernunft und Logik sich nicht durchgesetzt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Auf der Autobahn sollte es nicht erlaubt, aber auch nicht verboten, sondern nur "geduldet" werden. Wobei die Duldung auf jeden Fall nicht als strafmindernd im Falle eines Unfalles herbeigezogen werden kann (z.B. wenn ein Autofahrer oder einer der Mitfahrer in einer stehenden Kolonne eine Türe öffnet !). Der Unfallverursacher ist IMMER schuld ! Innerorts sollte ein unbedingtes Verbot herrschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joe Schweizer, Basel
      Das mit dem "Dulden" ist so ein Problem. Dass lässt nämlich der Beamtenwillkür freien lauf. Und wenn man die Autotüre öffnet MUSS man immer zurückschauen, genauso wie bei einem Spurwechsel. Leider beobachte ich oft genug, dass viele Autofahrer gar nicht wissen was um ihr Fahrzeug herum geschieht. Die Spiegel scheinen wohl nur zur Zierde da zu sein. Aber eben. Eine gute Ursachenanalyse scheint unseren Ständeräten zu aufwändig zu sein. Verbieten ist halt immer einfach.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joe Schweizer, Basel
    Genau solche entscheide kann ich nicht verstehen. Mit fadenscheinigen Argumenten werden pragmatische und vernünftige Lösungen abgeschmettert. PURE IGNORANZ nenne ich sowas!!!! "Solange es mir/meiner Interessensgruppe nichts bringt sollen auch andere nicht davon profitieren. Es würde die Sicherheit auf der Strasse massiv erhöhen wenn etwas, das in der Praxis eh alle machen, legalisiert wird und auch die Auto und LKW Fahrer wissen dass sie ein Gasse bilden sollen und da Motorräder fahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen