Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Sind Rentner am Steuer ungeheuer?

Laut Sonntagspresse verursachen ältere Fahrzeuglenker immer mehr Verkehrsunfälle. Diese Darstellung lässt die wenigsten kalt: Die Fussgänger sind besorgt, die Ämter gewarnt – und die Senioren fühlen sich diskriminiert. SRF News hat drei Stimmen eingefangen, die das Problem je ganz anders bewerten.

Ein Auto liegt auf dem Dach auf einer kleinen Strasse in Zug
Legende: 2013 in Zug: Eine 80-jährige Lenkerin hat über ihr Auto die Kontrolle verloren. Beide Insassen blieben unverletzt. Keystone

Mit ihrer Berichterstattung hat die «Sonntagszeitung» für Aufsehen, in den Reihen der Betroffenen aber allemal für Ärger gesorgt. 4500 Unfälle im vergangenen Jahr, so die Darstellung, seien allein auf «alte Autofahrer» zurückgegangen. Und: Die Zahl der Unfälle von Senioren habe seit 2011 im zweistelligen Prozentbereich zugelegt.

Für mehr Eigenverantwortung: der Schweizerische Seniorenrat

Nun hat die mediale Aufmerksamkeit – die einer Forderung nach verschärften Fahreignungskontrollen den Weg geebnet hat – die Schweizer Senioren aus der Reserve gelockt. Sie wehren sich. Und das nicht zu spontan, sondern indem sie sich auf die höchsten politischen Prinzipien berufen. So empfindet Karl Vögeli, Co-Präsident des Schweizerischen Seniorenrats (SSR), nicht etwa nur persönlich «einen gewissen Zorn». Er sieht durch die gezielte «Diskriminierung älterer Menschen» nichts weniger als die «Schweizer Verfassung angetastet».

Ältere Menschen können die Defizite, die sich aufgrund des Altwerdens einstellen, weitgehend kompensieren.
Autor: Karl VögeliCo-Präsident des Schweizerischen Seniorenrats (SSR)

Das Quiz zum Fahrausweis

Das Quiz zum Fahrausweis

Sie müssen keine Fragen aus der Theorieprüfung beantworten – versprochen! Hier geht es um die praktischen Dinge.

Dass Senioren von Gesetzes wegen alle zwei Jahre beim Hausarzt zur Kontrolluntersuchung antreten müssen, erachtet der Seniorenrat zwar als richtig und wichtig. Doch betont dessen 72-jähriger Vertreter Vögeli nachdrücklich, dass «das Risiko nicht vom Alter, sondern von der Gesundheit eines Lenkers» abhänge. Auch ein 50-Jähriger stelle unter Umständen ein Risiko dar.

Und damit nicht genug: Alte und ältere Autofahrer könnten die Defizite, die sich aufgrund des Alterns einstellten, «weitgehend kompensieren». Zwar reagierten die Senioren laut Vögeli nicht mehr so schnell, dafür hätten sie gegenüber jüngeren Fahrern viel Erfahrung und Routine.

Ferner liesse sich gerade bei älteren Semestern auf Eigenverantwortung setzen. Nicht statistisch belegt, aber immerhin aufgrund seiner persönlichen Erfahrung, kann Vögeli angeben, «dass vier von fünf Senioren» eingestehen, wenn sie am Steuer nicht mehr zu Rande kommen.

Einen Blick auf die Zahlen mit der bfu

Alles Augenwischerei? Tatsächlich erfahren die Schweizer Senioren, die auf ihre Rechte pochen, implizite Unterstützung von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu): Verkehrspychologe Uwe Ewert räumt zwar ein, dass ältere Menschen tendenziell mehr Unfälle verursachen als jüngere. Doch seien die Zahlen, die in den Medien kursierten, mit Vorsicht zu geniessen.

Er streicht die grundsätzlich höhere Verletzlichkeit und Sterblichkeit älterer Personen heraus und betont: «Wenn man sagt, dass im vergangenen Jahr 43 Menschen wegen Senioren am Steuer ums Leben gekommen sind, dann sind 60 Prozent davon die älteren Personen selber.»

Ferner seien in der Zahl der Unfälle, welche Senioren verursacht haben, auch «polizeilich registrierte Unfälle enthalten, das heisst auch verhältnismässig leichte Unfälle mit Sachschäden wie Parkrempler». Die «Gefährdung anderer Personen», so Ewert, «ist viel geringer».

Für eine Überwachung natürlicher Alterungsprozesse: der Verkehrsmediziner

Dass die Zahl der durch ältere Menschen verursachten Unfälle einer genauen Betrachtung bedarf, ist auch die Meinung von Rolf Seeger, Abteilungsleiter am Institut für Verkehrsmedizin an der Universität Zürich. Allerdings ist ihm die Statistik Beleg dafür, dass von betagteren Autolenkern durchaus ein erhöhtes Risiko ausgeht. Statt der absoluten Zahlen schaut er die relativen Zahlen an – das heisst, er verrechnet die Unfälle mit den gefahrenen Kilometern – und kommt zu folgendem Schluss: Das Risiko, einen Unfall zu verursachen, ist «bei über 80-Jährigen so hoch wie bei 20- bis 24-Jährigen».

Die Selbstbeurteilung funktioniert bei Demenzkrankheiten nicht zuverlässig. Sie sind oft nicht fähig, ihre eigenen Defizite zu erkennen.
Autor: Rolf SeegerVerkehrsmediziner

Seeger macht zwei Gründe dafür verantwortlich, dass nach einer «Talsohle um 50 Jahre herum», das Risiko, einen Unfall zu verursachen ab 70 wieder ansteige: «Gewisse Krankheiten, Demenzkrankheiten vor allem, sind im hohen Alter weit häufiger.» Das sei die erste Risikogruppe.

Sodann gäbe es die zweite Risikogruppe: die gesunden Hochbetagten, die über 80 sind. «Sie haben aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses eine verlangsamte Wahrnehmung und eine längere Verarbeitungszeit von Zusammenhängen.»

Die erste Risikogruppe sei mit zehn Prozent der Betagten zwar relativ gering. Doch bestünde bei ihnen das Problem, dass die Selbstbeurteilung nicht funktioniere. «Sie sind oft nicht fähig», so Seeger, «ihre eigenen Defizite zu erkennen.» Insofern plädiert er für die Beibehaltung, nicht aber Verschärfung der Fahreignungskontrollen alle zwei Jahre. Darüber hinaus setzt er sich dafür ein, dass die Hausärzte – für eine Optimierung der bestehenden Massnahmen – «alle gleich geschult» werden.

Normaler Alterungsprozess

Dem «normalen Alterungsprozess» kann sich niemand entziehen. Laut der FMH, der Verbindung der Schweizerischen Ärztinnen und Ärzte, tritt er «bei den einen früher, bei den anderen später» ein. Er kann «die Sehkraft, das Stereosehen, die Reaktionsgeschwindigkeit, das Orientierungsvermögen beeinträchtigen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Ein-Ungerecht, Bern
    Wenn alles nach Gesetz geht, d.h. die obligate Kontrolle rechtens abläuft, sehe ich da kein Problem. Es sollte aber nicht so laufen wie letztes Jahr im Kt. FR, dass einer im hohen Alter auf der Heimfahrt von der Beiz kommend, auf der für den Slow-Up gesperrten Strasse von der Polizei angehalten wird und immer noch fahren darf !!! Es ist doch gut gibt es den "Freund"lichen Arzt und den "Freund und Helfer". :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schelbert, Kt ZG
    Hat die Politik in diesem Land keine anderen Probleme zu meistern ? Wollen die Initianten dieser Diskussion dass eine vermehrte OeV-Nutzung durch staatlichen Zwangsmassnahmen und Bevormundung erfolgt ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Schwitter Alois, Einsiedeln
    Vom Artikel her will man am Rentner sagen das er es nicht mehr gut kann mit dem Autofahren. Es giebt aber je länger je mehr rüstige Rentner die noch wie ein junges Rehlein herumfahren und das sagt niemand! In den Zeitungen steht immer nur das die Rentner Unfälle machen und andere überfahren. Es giebt schon einigen denen sollte man den Brief verbieten aber auch 40 oder 20 jährige fahren so! Am besten währe eine Volksabstimmung bis wann man noch fahren kann!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen