Zum Inhalt springen

Schweiz SMS-Briefmarke kommt im September

Nach einjähriger Versuchsphase kann nun jeder eine Briefmarke per SMS anfordern. Doch Vorsicht, preiswert ist das nicht.

Die Schweizerische Post wird per 1. September die mobile Frankierung mit der SMS-Briefmarke definitiv ins Angebot aufnehmen. Der einjährige Pilotversuch sei auf grosses Interesse gestossen: Über 100'000 Briefe seien mit der SMS-Briefmarke frankiert worden, teilte die Post mit.

.
Legende: Zahlensalat: Zwölf Ziffern oder Zahlen müssen notiert werden, dann geht's ab in den Kasten und danach zum Empfänger. post

Wer einen A-Post-Standardbrief an eine Schweizer Adresse senden möchte und keine Briefmarke zur Hand hat, sendet das Kennwort «MARKE» an die Zielnummer 414, wie die Post erklärt.

Marke zehn Tage gültig

Der erhaltene Code wird oben rechts auf dem Umschlag notiert, und der Brief wird in den nächsten Briefeinwurf eingeworfen.

Alternativ kann über die Smartphone-App der Post ein entsprechender Code angefordert werden. Dieser Code ist während zehn Tagen gültig und einmal verwendbar. Die SMS-Briefmarke kostet einen Franken zuzüglich 20 Rappen pro SMS, unabhängig von der Abonnementsform.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tommy Vercetti, Bern
    In fünf Jahren ist das dann der Normalfall – und somit wäre dann auch der briefliche Postverkehr der elektronischen Datenüberwachung einen Schritt näher gekommen. Ist die FAZ das einzige grössere deutschsprachige Medium, dass sich der Dimension dieser Problematik bewusst ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen