Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz So geht es weiter mit der Schweizer Armee

Das Militär soll künftig flexibler eingesetzt werden können. Dazu will der Bundesrat den Armeebestand auf 100'000 Angehörige reduzieren.

  • Armee wird auf 100‘000 Angehörige der Armee reduziert. Damit werde die Armee zwar kleiner aber schlagfertiger, erklärt VBS-Chef Ueli Maurer.
  • Der Bundesrat will die Armee in der Periode 2017 bis 2020 mit jährlich 4,875 Milliarden Franken ausstatten.
  • Armee erhält einen vierjährigen Zahlungsrahmen. Dies schafft Planungssicherheit.
  • Mit einer erneuten Evaluation für den Kauf von Kampfflugzeugen soll gegen Ende des Jahrzehnts begonnen werden, damit die Einführung ab 2025 möglich wäre.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 14:14

    Bundesrat Ueli Maurer schliesst hiermit die Medienkonferenz. Die nächste Konferenz des Bundesrates findet in 15 Minuten statt. Sie können diese hier auf srf.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster oder via Twitter @srfnews, Link öffnet in einem neuen Fenster live mitverfolgen.

  • 14:07
    Legende: Video Chef der Armee, André Blattmann, erklärt Eckwerte abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
    Aus News-Clip vom 03.09.2014.
  • 14:03

    2017 bis 2019 soll eine neue Evaluation zu möglichen Kampfflugzeugen durchgeführt werden, sagt Bundesrat Maurer. Dazu gehört auch die Prüfung eines Upgrades der bestehenden F/A-18-Flugzeugen. Es sei nicht vorgesehen, bereits jetzt für eine mögliche Beschaffung um das Jahr 2025, Gelder zurückzustellen. Bereits heute Angaben dazu zu machen, sei reine Spekulation.

  • 13:58
    Legende: Video Bundesrat Maurer erklärt künftigen Zahlungsrahmen abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
    Aus News-Clip vom 03.09.2014.
  • 13:54

    Die wichtigsten Punkte

    Die wichtigsten Punkte zur Weiterentwicklung der Armee finden Sie hier in einer ersten Zusammenfassung.

  • 13:53

    Neu werde in konkreten Aufgaben zur Mobilmachung gedacht: So zum Beispiel zur Verteidigung eines Flughafens, einer Autobahn oder einer speziellen Konferenz. Dazu würden kleinere Armeebestände benötigt. Bundesrat Maurer spricht von 35'000 Personen, die auf einen Schritt aufgeboten werden müssten.

    Legende: Video Bundesrat Maurer erklärt mögliche Szenarien abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
    Aus News-Clip vom 03.09.2014.
  • 13:50

    Heutzutage könnte die Armee im Ernstfall nicht wirklich mobil gemacht werden. Dies soll mit einem neuen Logistikkonzept wieder hergestellt werden, allerdings nicht wie damals zu Zeiten der Armee 62, erklärt Bundesrat Maurer.

  • 13:40
    Legende: Video Bundesrat Maurer: Armee ist kleiner aber schlagfertiger abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
    Aus News-Clip vom 03.09.2014.
  • 13:38

    Vier Territorialdivisionen sollen neu eine lokale Verankerung der Armee sicherstellen. Diese Divisionen arbeiten eng mit den Blaulichtorganisationen der Kantone zusammen und sollen auch Katastrophenhilfe leisten. Vermehrt würden Übungen auch in der Nähe der Bevölkerung stattfinden, damit die Armeeangehörigen ihr mögliches Einsatzgebiet besser kennenlernen.

  • 13:35

    Künftig sollen künftige Kadermitglieder wieder eine komplette Rekrutenschule absolvieren, was aktuell nicht der Fall ist, erklärt André Blattmann, Chef der Armee. So seien auch diese Armeeangehörige Fachexperten auf einem Spezialgebiet.

  • 13:32

    Mit einer erneuten Evaluation für den Kauf von Kampfflugzeugen soll gegen Ende des Jahrzehnts begonnen werden, damit die Einführung ab 2025 möglich wäre.

  • 13:31

    Mit dieser Weiterentwicklung könne sich die Armee wieder ganz auf ihre Kernaufgabe, die Sicherheit und Verteidigung des Landes, konzentrieren. Bundesrat Maurer hält fest, dass mit diesen Schritten eine schlagkräftige Armee bestehen bleibe.

  • 13:29

    Neu können Rekruten ihre Armeeausbildung nur noch an zwei Stichtagen im Jahr und nicht wie bisher an drei beginnen.

  • 13:28

    Der Betrag zur Friedensförderung soll von aktuell 40 Mio. Franken in den nächsten Jahren kontinuierlich auf 100 Mio. Franken angehoben werden.

  • 13:27

    Bezüglich Kooperationen sieht Bundesrat Maurer die Zukunft vor allem in der Ausbildung der Armeeangehörigen mit anderen «neutralen Staaten».

  • 13:24

    Bei der Ausrüstung wolle man sich auf neue Verteidigungsszenarien konzentrieren. Dazu gehören Investitionen in Drohnen, in die Luftverteidigung, aber auch in die Cyber-Defence – als Schutz für die eigene digitale Infrastruktur. Konkrete Zahlen seien dazu aber noch nicht festgelegt worden.

  • 13:22

    Neu soll ein vierjähriger Zahlungsrahmen die Planungssicherheit der Armee ermöglichen. Bis Ende des Jahres werde das Verteidigungsdepartement die Bedürfnisse für die erste Zahlungsperiode (2017-2020) festlegen.

  • 13:19

    Bundesrat Ueli Maurer eröffnet die Medienkonferenz und erklärt die drei wichtigsten Punkte zur Weiterentwicklung der Armee:

    • Reduktion des Armeebestandes auf 100'000 Angehörige (Soll-Bestand)
    • Verkürzung der Rekrutenschule auf 18 Wochen
    • Jeder erworbene Grad soll wieder vollumfänglich abverdient werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Amadeus von Arb, Dietlikon
    Die Idee der Solidarisierung der Bevölkerung wird damit weiter unterhöhlt und dem Trend, möglichst keinen Militärdienst leisten zu müssen, nachgegeben. Es wäre besser gewesen, den Begriff Militär abzuschaffen und durch Bevölkerungsschutz o.ä. zu ersetzen. Ausserdem ist fraglich, ob für die Bedienung moderner Systeme ein Milizsystem, nicht direkt auf die entsprechend ausgebildeten Fachleute aus den verschiedenen Berufsgruppen zurückgreifen sollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Bürger, Schaffhausen
    Die Meldung scheint gut zu sein auch wenn die einzelnen Details noch studiert sein wollen. Im neuen Konzept sehe ich alte, aber bewährte Elemente,auf welche wieder zurück gegriffen werden soll. Alles in Allem ein guter Tag für die Armee, denn es soll wieder vermehrt auf Bevölkerungsnähe & Ausbildung der Kader Wert gelegt werden.Sicherlich ein Mittel gegen die herrschende Entfremdung der Armee gegenüber dem Volk. Freue mich auf weitere Ausführungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      P.Bürger: Freuen Sie sich nicht zu früh. Das alles wird auf politischer Ebene wieder restlos ausgehebelt, noch bevor man überhaupt ansatzweise zum Umsetzen kommen kann. Das (Leerlauf) war immer so in den letzten Jahrzehnten, so wird es auch bleiben. Das ist schon so, seit man vom EMD zum VBS gewechselt hat. Das Problem liegt im Parlament, beim Volk und hin und wieder auch beim "Bürger" mit 1240 Diensttagen, der zuweilen auch noch glaubt es besser zu können als seine eigenen Vorgesetzten. (smile)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen